Windschutzscheiben nur fachgerecht reparieren lassen

Viele der Sensoren sind hinter der Windschutzscheibe verbaut.

Wien (OTS) - Bis zu fünfzig Sensoren verbunden mit Elektroniksystemen sorgen  bei neuwertigen Fahrzeugen für die Sicherheit der Fahrzeuginsassen. Abstandsradar, Parksensoren, Spurassistenten und viele weitere Hilfestellungen sind immer öfter bereits in der Grundausstattung bzw. als Option verfügbar. Viele der Sensoren sind hinter der Windschutzscheibe verbaut. Infrarot-, Ultraschall-, Hochdruck-, Radarsensoren und Minikameras müssen bei Austausch oder Reparatur der Windschutzscheibe penibel genau justiert werden, um korrekte Daten zur Sicherheit der Fahrzeuginsassen zu liefern. Ein verbautes Abstandsradar, welches den Abstand zum vorderen Fahrzeug misst, liefert schon bei einer Fehlstellung von nur einem Zehntel Millimeter dann möglicherweise den Abstand zu einem gerade überholenden Auto und löst somit nicht einen notwendigen Bremsvorgang ein, was zu einem Verkehrsunfall führen kann. Windschutzscheiben, aber auch Panorama-Glasdächer, sind darüber hinaus tragende Bauteile der Karosserie und damit auch Sicherheitselemente des Fahrzeuges. Bei einer Reparatur oder dem Austausch der Windschutzscheibe sind die Herstellervorgaben einzuhalten und zusätzlich ist penibel auf die Justierung der unterschiedlichen Sensoren zu achten. „Nur in einem KFZ-Fachbetrieb haben Fahrzeugbesitzer bei der Reparatur oder Austausch von Windschutzscheiben die Sicherheit, dass geschultes Fachpersonal mit entsprechendem elektronischem Fachwissen an der Arbeit war“, KommR Friedrich Nagl, Bundesinnungsmeister der Fahrzeugtechnik.

Rückfragen & Kontakt:

KommR Friedrich Nagl
Bundesinnungsmeister der Fahrzeugtechnik
Tel.: 0676 40051 33

Dipl.oec. Andreas Westermeyer
Bundesinnungsgruppe Metall-Elektro-Sanitär-Mechatronik-Fahrzeugtechnik
Wirtschaftskammer Österreich
T +43 (0)1 505 69 50-128 |
E westermeyer@bigr2.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ROK0001