Schluss mit der Bildungseiszeit - AKS fordert moderne Schule!

AKS Bundesvorsitzende Chalendi: „Wann kommt denn endlich die Schule des 21. Jahrhunderts?“

Wien (OTS) - Passend zum heutigen Schulbeginn startet die AKS ihre neue Kampagne für das Schuljahr 2017/18. Das österreichische Bildungssystem ist eingefroren. Schüler_innen werden nicht gehört und der Lehrplan ist verstaubt. Mit der Kampagne „Schluss mit der Bildungseiszeit“ fordert die AKS die Politik dazu auf, das Bildungssystem endlich aufzutauen!

„Das ganze Land steckt gerade im Nationalratswahlkampf und alle reden über Bildungspolitik, doch niemand spricht die wahren Probleme von uns Schülerinnen und Schülern an. Das wollen wir jetzt ändern. “, kündigt Chalendi an.

  

In den letzten Jahren gab es immer wieder bildungspolitische Reformen, das Grundkonzept Schule hat sich innerhalb der Realität der Schüler_innen jedoch nicht verändert. „Wir als AKS stehen für eine demokratische, sozial gerechte und angstfreie Schule und Gesellschaft. Wir fordern eine Schule, in der wir als Schüler_innen mitbestimmen dürfen, was und wie wir lernen. Wir fordern eine Schule, in der es endlich egal ist, woher du kommst oder wie viel Geld du hast. Wir fordern eine Schule, in der wir keine Angst haben müssen.“, so Chalendi.

 

Mit dem heutigen Kampagnenstart wird das Thema „Demokratie in der Schule“ angesprochen. Zu Beginn des Schuljahres werden bundesweit die neuen Schüler_innenvertretungen gewählt und die neuen Landes- und Bundesvertretungen treten ihr Amt an. „Stellen Sie sich vor bei den Nationalratswahlen wäre nur 180 Personen stellvertretend für 6,5 Millionen  wahlberechtigt. Das entspricht ungefähr dem Verhältnis an Personen die derzeit den_die Vertreter_in für 1,1 Millionen Schüler_innen wählen. Wie kann Demokratie in Geschichtebüchern gepredigt werden ohne uns dann das Recht zu geben, wenigstens unsere eigene überschulische Vertretung zu wählen?“ fragt Chalendi.

 

Die AKS fordert:

  • Schluss mit der Eiszeit im Schüler_innenvertretungsgesetz! Allen aktiven Mitgliedern der Schüler_innenvertretung das Recht auf Wahl ihrer überschulischen Vertretung.
  • Auftauen des Lehrplans! Jede dritte Schulstunde den Schüler_innen, Mitbestimmung von Schüler_innen bei zumindest einem Drittel des Lehrstoffes. 

Mehr Infos und kostenlose Materialien stehen auf www.aks.at zur Verfügung

Rückfragen & Kontakt:

Aktion Kritischer Schüler_innen
Johanna Christina Teufel
Pressesprecherin
Mobil: 0680 2096825
Email: johanna@aks.at
www.aks.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SJO0001