Neues Volksblatt: "Kims Atompoker" von CR Christian HAUBNER

Ausgabe vom 4. September 2017

Linz (OTS) - Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong-un hat mit seinem gestrigen Atomtest nicht nur die Erde erschüttert. Dasselbe gilt für die Weltpolitik und die internationale Staatengemeinschaft. Man hat den Eindruck, als wüsste diese nicht so recht, wie man mit dem derzeit noch rücksichtsloser als sonst agierenden Diktator umgehen soll. Und tatsächlich machen es die anhaltenden Provokationen nicht einfacher. Denn diese Raketen- und Atomtests sind nichts anderes als unverhohlene Drohungen gegenüber einer Reihe von anderen Staaten.
Mit seiner Vorgehensweise beweist Kim Jong-un einmal mehr, dass er kein Diplomat, dafür aber ein skrupelloser Despot ist. Was er bezweckt, ist klar: Er will seine Herrschaft und damit zugleich die Herrschaft seiner Familie in dem abgeschotteten kommunistischen Land mit aller Gewalt aufrecht halten. Den Weg dorthin ortet er in einer nuklearen Aufrüstung, die er allen Verboten und Sanktionen zum Trotz vorantreiben lässt. Dies, so sein Kalkül, werde alle anderen Staaten zwingen, ihn und seine Herrschaft zu akzeptieren.
Die große Gefahr liegt darin, dass sich die Staatengemeinschaft diese Vorgehensweise nicht gefallen lassen wird. Dass zuletzt offenkundig wurde, dass auch die Einflussmöglichkeiten Chinas geringer sind als oft angenommen, verschärft die Lage weiter. Fazit: Kim setzt auf einen verrückten und gefährlichen Atompoker.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt, Chefredaktion
0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001