Aus fürs Bargeld? Korosec: „Kämpfe wie eine Löwin dagegen“

Seniorenbund-Präsidentin wehrt sich vehement gegen Plan zur Bargeldabschaffung

Wien (OTS) - Ingrid Korosec, Präsidentin des Österreichischen Seniorenbundes, bekräftigt einmal mehr ihr Nein zur Abschaffung des Bargeldes. „Der Seniorenbund wehrt sich vehement gegen die Absicht der EU-Finanzminister und der EZB, das Bargeld vollkommen abzuschaffen“, erklärt Korosec mit Bezugnahme auf aktuelle Medienberichte, die Erste-Bank-Chef Andreas Treichl mit den Aussagen zitieren, „Der Zug ist abgefahren“ und „Die unter Dreißigjährigen werden die Abschaffung des Bargeldes noch erleben“.
„Der Verlust von Bargeld bedeutet vor allem für die ältere Generation den weitestgehenden Verlust von Selbstbestimmung und Privatsphäre. Bei der Bargeldabschaffung werden Freiheits- und Bürgerrechte mit Füßen getreten. Dagegen kämpfe ich wie ein Löwin“, so die Seniorenbund-Präsidentin.
Und weiter: „Hinter diesem Plan stehen plumpe Argumente, wie etwa die Bekämpfung des Terrorismus und die Steuerhinterziehung. In Wirklichkeit geht es den Bargeld-Feinden darum, die EZB-Negativzinsen von den Banken auf die Sparer abzuwälzen, um damit die Erträge der Banken zu erhöhen. Außerdem soll den Regierungen ermöglicht werden, im Falle von EU-Finanzkrisen direkt auf die Konten der Bürger durchzugreifen. Der Österreichische Seniorenbund tritt daher seit Jahren entschieden gegen die schleichend fortschreitende Abschaffung des Bargeldes auf und wird dies auch weiterhin tun“, zeigt sich die Seniorenbund-Präsidentin kämpferisch.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Seniorenbund
Wolfgang Müller, MA, MSc
Pressesprecher
(+43) 01 - 40 126 - 430
wmueller@seniorenbund.at
www.seniorenbund.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SEN0001