Neues Volksblatt: "Vernetzung" (von Oliver Koch)

Ausgabe vom 2. September 2017

Linz (OTS) - Die Arbeitsmarktdaten für August waren durchwegs positiv. Die Zahl der Beschäftigten stieg österreichweit auf den Rekordwert von 3,7 Millionen und die Arbeitslosenrate ging um 5,6 Prozentpunkte auf 7,7 Prozent zurück (siehe Bericht auf Seite 24). Natürlich profitiert hier Österreich auch von der wirtschaftlichen Großwetterlage (die Arbeitslosendaten weisen für viele europäische Staaten sinkende Werte aus), aber prinzipiell kann die aktuelle Regierung auch nicht so viel falsch gemacht haben: Denn Firmen stellen nur dann Mitarbeiter ein, wenn das Geschäft läuft und die (wirtschaftlichen) Rahmenbedingungen passen. Und da auch der Konjunkturmotor – bedingt durch steigenden Privatkonsum und höhere Investitionsbereitschaft seitens der Betriebe – mehr und mehr an Fahrt aufnimmt, wird diese positive Spirale sich in nächster Zeit nach oben drehen.
Allerdings hakt es noch immens beim Matching: Da die Vernetzung der AMS-Geschäftsstellen – teils in den Bundesländern und erst recht über die Bundesländergrenzen hinweg – nicht reibungslos funktioniert, können genügend Stellen nach wie vor nicht besetzt werden, da die Arbeitsplatzsuchenden (und deren Betreuer) schlicht und einfach nicht wissen, welche Firmen welche Jobs suchen. Ist dieses (technisch an sich sehr leicht lösbare) Problem erst einmal gelöst, wird es mit der Arbeitslosenrate noch einmal steil nach unten gehen, so viel ist sicher.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt, Chefredaktion
0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001