NEOS Wien präsentiert 8-Punkte-Plan für Wien als 24-Stunden-Stadt

Wien (OTS) - „In der Stadt Wien stehen Förderungen für die Feste diverser parteinaher Vereine leider noch immer auf der Tagesordnung. Ob sich die SPÖ ihr Donauinselfest, die ÖVP ihr Stadtfest oder die Grünen ihre Wienwoche gönnen – alle agieren, als wäre die Stadt ein Selbstbedienungsladen. Diese Events, die natürlich auch immer der eigenen Selbstbeweihräucherung dienen, haben bisher im Jahr 2017 immerhin rund 2,7 Mio. Euro gekostet, die zahlreichen parteinahen Vereine, die aus den Bezirksbudgets Förderungen erhalten, noch gar nicht miteingerechnet. Grundsätzlich haben wir nichts gegen diese Events – sofern sie zukünftig aus der Parteikassa finanziert werden. Wir sind aber jedenfalls der Meinung, dass diese Steuermillionen viel sinnvoller investiert werden sollen: nämlich in die Stärkung der Kreativ- und Nachtwirtschaft Wiens“, so Beate Meinl-Reisinger, Klubobfrau von NEOS Wien.

Bewusstsein schaffen – Wien in 24 Stunden denken

Eine belebte Nachtwirtschaft wäre eine bedeutende Grundlage dafür, dass Wien eine Metropole der Vielfalt und der Kreativwirtschaft wird. Clubs und andere Initiativen könnten sich zu mittelständischen Unternehmen weiterentwickeln, die oft als innovative Zukunftslabore und Arbeitgeber agieren. Aufgrund dieser großen Chancen und der wirtschaftlichen Bedeutung verdient die Club-, Musik- und Kreativwirtschaft einen eigenen Schwerpunkt in der Wiener Wirtschaftspolitik.

„Wien hinkt in Sachen Nachtwirtschaft anderen europäischen Städten massiv hinterher. In Städten wie London, Zürich, Hamburg, München oder Berlin hat man bereits erkannt, dass die Club- und Subkultur als wichtige Wirtschaftsfaktoren Arbeitsplätze schaffen und gleichzeitig die Lebensqualität der Bürgerinnen und Bürger steigern. Nur in Wien scheint es der Stadtregierung bislang egal zu sein, diesen Bereich zu stärken. Es fehlt hier noch ganz klar das Bewusstsein für die wirtschaftliche und gesellschaftliche Bedeutung der Nachtwirtschaft – und das wollen wir ändern. Wir wollen Wien in 24 Stunden denken“, so Markus Ornig, Wirtschaftssprecher von NEOS Wien.

NEOS Wien hat deshalb einen 8-Punkte-Plan für die Aufwertung der Nachtwirtschaft in Wien entwickelt:

Wirtschaftspolitische Maßnahmen

1) Durchführung einer Studie zur Nachtwirtschaft in Wien
2) Reduzierung von Bürokratie und Regulierungen für Wirtschaftstreibende
3) Stärkung von nächtlichen Freizeitangeboten auch abseits der Gastronomie

Institutionelle Maßnahmen

4) Etablierung eines Nachtbürgermeisters für Wien
5) Verstärkte internationale Vernetzung der Wiener Nachtwirtschaftsszene

Stadtplanerische Maßnahmen

6) Verbesserung des öffentlichen Nachtverkehrs mittels Nacht-S-Bahnen
7) Reform der Bauordnung um abends belebte Gebiete zu ermöglichen
8) Wiener Flaniermeilen zu 24-Stunden-Flaniermeilen upgraden

„All diese Maßnahmen sollen dazu beitragen, dass sich Wien zu einer pulsierenden 24-Stunden-Stadt entwickelt. Der Standort würde deutlich aufgewertet werden. Und letztlich profitieren alle – sowohl die Bürgerinnen und Bürger, die Wirtschaftstreibenden als auch die Stadt – davon“, so Markus Ornig.

Rückfragen & Kontakt:

NEOS Wien Rathausklub
Presse
+43 664 8491542
Elisabeth.Pichler@neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKW0001