Gudenus: Steigende Ausländerkriminalität muss Alarmglocken schrillen lassen

Sexuelle Übergriffe dürfen nicht alltäglich werden

Wien (OTS) - "1.491 Sexualstraftaten allein im Jahr 2016 – im Schnitt vier Sexualdelikte am Tag – müssten bei Bürgermeister Häupl längst alle Alarmglocken schrillen lassen“, so der freiheitliche Vizebürgermeister in Wien, Mag. Johann Gudenus. Verärgert zeigt er sich vor allem darüber, dass viele Täter auf freiem Fuß angezeigt werden: „Für unsere Frauen ist das ein vollkommen falsches Signal. Sie müssen sich auf Wiens Straßen, in den Bädern sowie in den Erholungsgebieten wie Donauinsel und Prater wieder sicher fühlen können.“

Auch der Anstieg der Straftaten, die von Ausländern begangen wurden, ist für Gudenus Grund zur Besorgnis: „Das zeigt, dass die rot-grüne Willkommenskultur der komplett falsche Weg war. Leider wurde, wie von uns immer wieder gewarnt, neben tatsächlichen Hilfesuchenden auch viele Kriminelle ins Land geholt.“

Der Wiener Vizebürgermeister fordert von Innenminister Sobotka die sofortige Abschiebung straffällig gewordener Asylwerber und Asylberechtigter. „Wir müssen hier hart vorgehen, um dem Kriminalitätsimport Einhalt zu gebieten. Niemand darf glauben, sich bei uns benehmen zu dürfen wie ein Barbar und dann noch mit einer viel zu milden Strafe davonkommen“.

Von Bürgermeister Häupl verlangt er, der freiheitlichen Forderung nach einer Erneuerung des Sicherheitspaktes mit dem Bund endlich nachzukommen. „Bürgermeister Häupl redet sich permanent aus der Sicherheitsfrage mit dem Verweis, der Innenminister sei zuständig, heraus. Das kann es nun wirklich nicht sein! Wir dürfen nicht sehenden Auges zulassen, dass Wien immer gefährlicher wird.“ (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
nfw@fpoe.at
www.jgudenus.at
www.fpoe-wien.at
Tel: 0664 540 34 55

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001