Tempo 100-Schikane – LR Gerhard Köfer: „Guten Morgen, Herr Kaiser!“

Köfer begrüßt kritische Haltung Kaisers

Klagenfurt (OTS) - „Nach einem halben Jahr, das von beharrlichem Schweigen geprägt war, konnte sich Landeshauptmann Kaiser endlich zu einem kritischen Statement zur Holub´schen Privatinitiative, nämlich eine Tempo 100-Begrenzung auf der Wörtherseeautobahn durchboxen zu wollen, durchringen.“ Das begrüßt heute, Samstag, Landesrat und Straßenbaureferent Gerhard Köfer, der die ablehnende Haltung Kaisers gegenüber Holubs-Vorgehen als Resultat des öffentlichen Drucks sieht, der von Seiten des Team Kärnten in den letzten Monaten massiv aufgebaut wurde: „Es ist grundsätzlich positiv, dass Kaiser Holub hier einbremst, auch wenn dies reichlich spät kommt. Doch besser spät als gar nicht.“ Er, Köfer, gehe jetzt davon aus, dass aufgrund der Haltung Kaisers die abstrusen Tempo 100-Pläne von Holub ad acta gelegt werden. „Das wäre für die Pendler und die Verkehrsteilnehmer jedenfalls das Beste.“

Als „keinen gangbaren Weg“ bezeichnet Köfer weiter den „Kompromissvorschlag“, die Geschwindigkeit auf der Wörtherseeautobahn nur in der Nacht zu reduzieren: „Dieses Nachtlimit hat sich bereits auf der Tauernautobahn nicht bewährt und wird von uns klar und entschieden abgelehnt. Autobahnen sind für Tempo 130, zu jeder Tages-und Nachtzeit, gebaut und konzipiert, wer diese Geschwindigkeit – aus welchen Gründen auch immer – nicht fahren will, ist gerne eingeladen, sein Tempo auf 100 zu reduzieren.“

Rückfragen & Kontakt:

Team Kärnten
Thomas FIAN
Pressesprecher
0650/8650564
thomas.fian@team-kaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | STK0001