KURIER: Ex-Tankstellenarzt verliert Medienrechtsprozess gegen Grün-Politiker Öllinger

Mediziner hatte wegen beleidigender Postings geklagt.

Wien (OTS/Kurier) - Der als „Tankstellen-Arzt“ bekannt gewordene Mediziner Dieter Zakel hatte den grünen Nationalratsabgeordneten Karl Öllinger wegen beleidigender Postings auf dessen Facebook-Seite geklagt. Dort hatten User den Arzt, der sich zuvor öffentlich über die Krebserkrankung des Politikers lustig gemacht haben soll, unter anderem als „Monster“ bezeichnet und ihn mit KZ-Arzt Josef Mengele verglichen.
In erster Instanz gab das Landesgericht Wien Zakel recht – wogegen Öllinger in Berufung ging. Dieser wurden nun vom Oberlandesgericht als letzter Instanz stattgegeben. „Monster“ sei in diesem Fall eine zulässige Kritik. Zakel muss daher die Verfahrenskosten zahlen. Geschlagen gibt sich der streitbare Mediziner aber noch nicht. Er spricht von einem „rechtswidrigen Urteil“ und will außerordentliche Rechtsmittel ergreifen.

Rückfragen & Kontakt:

Katharina Salzer
KURIER Chronik
Tel.: +43 (0)5 9030-22837

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKU0001