AK zur Juli-Inflation: Vorrang für eine Mietrechtsreform!

Kaske verlangt: Neue Regierung muss Mietensenkung Vorzug geben

Wien (OTS) - Mieten wieder teurer: Die Mieten sind mehr als doppelt so stark gestiegen (plus 4,2 Prozent im Jahresvergleich) wie die Gesamt-Inflation (2,0 Prozent). „Horrende Mieten, hohe Maklerprovisionen, befristete Mietverträge – das belastet die Mieterinnen und Mieter mit neuen Mietverträgen enorm. Die neue Regierung muss das ernst nehmen und eine Mietrechtsreform schnellstens anpacken“, verlangt AK Präsident Rudi Kaske.

„Die Mieterinnen und Mieter müssen endlich entlastet werden. Wohnen muss billiger werden“, betont Kaske. „Dazu braucht es ein einfaches, einheitliches und transparentes Mietrecht mit wirksamen gesetzlichen Mietpreisbegrenzungen“, sagt der AK Präsident.

Rückfragen & Kontakt:

Arbeiterkammer Wien
Doris Strecker
(+43-1) 501 65-12677, mobil: (+43) 664 845 41 52
doris.strecker@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0001