Heidelberg startet mit Umsatz- und Ertragssteigerung ins neue Geschäftsjahr 2017

18

Heidelberg (ots) -

  • Umsatz mit 495 Mio. EUR leicht über Vorjahr
  • Operatives Ergebnis (EBITDA) von 1 Mio. EUR auf 14 Mio. EUR gesteigert
  • Ergebnis nach Steuern um mehr als 20 Mio. EUR auf -16 Mio. EUR verbessert
  • Zahlreiche Maßnahmen zur Erreichung der Mittelfristziele initiiert
  • Ausblick: Jahresziele 2017/18 unverändert im Blick

Die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) ist mit einer Umsatz-und Ertragssteigerung ins neue Geschäftsjahr 2017/18 (1. April bis 30. Juni 2017) gestartet. Damit liegt Heidelberg im Plan, die Jahresziele zu erreichen. Mit der Initiierung zahlreicher Einzelmaßnahmen hat Heidelberg bereits im 1. Quartal die strategische Fokussierung auf die Schwerpunkte Technologieführerschaft, digitaler Transformation und operativer Exzellenz vorangetrieben. Damit unterstreicht das Unternehmen seine Ambitionen, unter dem Motto "Heidelberg goes digital" eine neue Unternehmenskultur zu verankern und auf den Wachstumspfad zurückzukehren.

"Wir kommen gut voran, Heidelberg in ein digitales Unternehmen zu transformieren", sagte Rainer Hundsdörfer, Vorstandsvorsitzender von Heidelberg. "Bereits im 1. Quartal haben wir erste Erfolge mit unseren neuen Digitaldruckmaschinen und zwei zielführenden Akquisitionen realisieren können. Wir wollen künftig noch schneller und effizienter werden und bauen dazu die Unternehmensstrukturen weiter um."

Umsetzungserfolge bereits im ersten Quartal

So präsentierte sich Heidelberg im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres auf der wichtigen Messe China Print als Vorreiter für die Digitalisierung der Branche und verzeichnete ein hohes Interesse der Kunden an diesem Zukunftsthema, was in diesem wichtigen Markt zu positiven Impulsen beim Auftragseingang führte. Bei der ersten industriellen digitalen Verpackungsdruckmaschine "Primefire" ist Heidelberg angesichts großer Kundenachfrage für die nächsten zwei Jahre ausgebucht. Mit der Übernahme des Softwareanbieters DOCUFY stärkt das Unternehmen den neuen Geschäftsbereich Digital Platforms und baut sein Industrie-4.0-Angebot aus. Im Wachstumssegment Verbrauchsmaterialien wurde zudem das Geschäft mit Lacken und Drucksaal-Chemikalien in der Region EMEA durch den Erwerb dieses Bereiches von Fujifilm weiter ausgebaut. Zusätzliche Maßnahmen rund um operative Exzellenz umfassen Effizienzverbesserungen auf allen Ebenen, beispielweise eine höhere Logistikeffizienz durch Optimierung des Tarifmodells in diesem Bereich und Erwerb des Logistikzentrums. Auch auf der Kapitalmarktseite wird die Digitalisierungsstrategie von Heidelberg honoriert: So konnte zum Ende des Berichtszeitraums eine Wandelanleihe nahezu vollständig in Eigenkapital gewandelt werden, wodurch künftig die Zinskosten jährlich um rund fünf Millionen Euro sinken.

Mittelfristziele im Fokus

Rückfragen & Kontakt:

Investor Relations
Robin Karpp
Tel: +49 (0)6222 82-67120
Fax: +49 (0)6222 82-99 67120
E-Mail: robin.karpp@heidelberg.com

Für weitere Informationen:
Heidelberger Druckmaschinen AG
Unternehmenskommunikation
Corporate Communications
Thomas Fichtl
Telefon: +49 6222 82- 67123
Telefax: +49 6222 82- 67129
E-Mail: Thomas.Fichtl@heidelberg.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EUN0002