Strafrecht - SPÖ offen für härtere Strafen bei Sexualdelikten

Jarolim: "Ohne ÖVP-Widerstand wäre hier schon viel auf den Weg gebracht worden"

Wien (OTS/SK) - Die SPÖ ist offen für härtere Strafen bei Sexualdelikten. Das macht Justizsprecher Hannes Jarolim heute gegenüber dem SPÖ-Pressedienst klar. „Für die SPÖ stand immer fest: Bei sexueller Gewalt, bei Gewalt gegen Frauen und Kindern und gerade bei Übergriffen in der Familie müssen wir hart durchgreifen“, erklärte Jarolim. Erstaunt zeigt er sich über den plötzlichen Sinneswandel der ÖVP in dieser Frage - kurz vor einer Wahl. Es sei schade, dass die ÖVP den Handlungsbedarf bei diesem Thema erst so spät erkennt.

„Die SPÖ ist offen für härtere Strafen bei Sexualdelikten“, betonte Jarolim. „Ohne den anhaltenden Widerstand der ÖVP wäre hier schon viel mehr auf den Weg gebracht worden“, erinnerte Jarolim etwa an den „mühsamen Weg“ bis zur Strafbarkeit beim sogenannten „Pograpschen“. 

Von der ÖVP fordert er darüber Sachlichkeit im Wahlkampf, gerade bei derart sensiblen Themen: Die ÖVP fährt eine reine Angst-Kampagne. Unser Angebot ist: Regeln wir das rasch, unaufgeregt und mit der nötigen Konsequenz im Interesse der Opfer", so der Justizsprecher. (Schluss) up

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001