Blümel zu islamischen Kindergärten: Rot-Grüner Skandal muss Konsequenzen haben

Rot-Grün setzt Menschen unter Druck, um eigene Wahrheit zu schaffen – Aufklärung durch Bürgermeister Häupl gefordert

Wien (OTS) - Als „skandalös und absolut unzulässig“ bezeichnete ÖVP Wien Landesparteiobmann Stadtrat Gernot Blümel die heute von Prof. Ednan Aslan aufgedeckte Vorgangsweise der rot-grünen Stadtregierung gegenüber einer ehemaligen Mitarbeiterin des Wissenschaftlers. „Für Rot-Grün kann offensichtlich nicht sein, was nicht sein darf. Rot-Grün ist jedes Mittel recht, um die Studie, die auf die Probleme mit Islam-Kindergärten in Wien aufmerksam macht, in Frage zu stellen. Es ist mehr als schäbig und bezeichnend, dass sich Rot-Grün sogar dazu hergibt, ein Abhängigkeitsverhältnis auszunutzen und damit Druck auszuüben. Wir fordern sofortige Aufklärung in dieser Causa durch Bürgermeister Häupl höchstpersönlich. Dieser rot-grüne Skandal muss Konsequenzen haben“, so Blümel.

Statt jegliche rot-grüne Kraftanstrengung in die Aufarbeitung und Verhinderung von Parallelgesellschaften in den Kindergärten dieser Stadt zu stecken, gehe Rot-Grün den Weg der Desavouierung. „Rot-Grün setzt Menschen unter Druck, um sich ihre eigene Wahrheit zu schaffen. Rot-Grün ist damit die Definition von Fake News. Klar ist jedenfalls, dass es nicht gelingen wird, so von den wahren und tatsächlichen Problemen in der Stadt abzulenken“, so Blümel und weiter: „Die Verantwortlichen dieser Stadtregierung müssen endlich alles daran setzen, Parallelgesellschaften zu unterbinden, die Abschottung fördern und Integration verhindern, statt in uralt-Manier Schmutzkübelkampagnen gegen die Überbringer der schlechten Nachricht zu fahren.“

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 912
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001