Karmasin: „Der Ausbau der Kinderbetreuung muss weiter vorangetrieben werden“

Langfristiger und qualitativer Ausbau stehen im Mittelpunkt – Daten werden im Detail ausgewertet – Wieder unvollständige Datensätze aus Wien

Wien (OTS) - Das Jahr 2017 war für den Ausbau der Kinderbetreuung aufgrund der Verdoppelung des Anstiegs der Wohnbevölkerung bei den 0-2 Jährigen eine besondere Herausforderung, das jährliche Wachstum hat sich von 2% auf 4% gesteigert.

„Es wäre aber zu kurz gegriffen, die Betreuungsdaten nur von einem Jahr auf das nächste zu vergleichen. Im Mittelpunkt steht der langfristige und qualitative Ausbau der Kinderbetreuungsplätze. Seit 2014 wurden in Summe 32.968 Plätze neu geschaffen, 2016 wurden knapp 6.500 ausgebaut, was allerdings eine Verflachung der Ausbauaktivitäten im Vergleich zum Vorjahr darstellt“, so Familienministerin Sophie Karmasin. Die Daten werden nun im Detail ausgewertet, um auch die regionalen Entwicklungen und Unterschiede zu berücksichtigen.

„Auf Basis dieser Zahlen können wir im Herbst fundierte Verhandlungen zum Ausbau der Kinderbetreuung weiterführen. Meine familienpolitische Zielsetzung ist klar: Der konsequente Ausbau der Kinderbetreuung muss ehest baldigst umgesetzt werden“, so Karmasin.

Unvollständige Datensätze aus Wien

Wien hat als einziges Bundesland wiederholt keine vollständigen Datensätze für die Kindertagesheimstatistik geliefert. Nur auf Druck von Familienministerin Karmasin kann jetzt – verspätet - zumindest ein Teil der Daten analysiert werden. Informationen zu den Betreibern, zu Personal in den Kindergärten, zu den Öffnungszeiten und Schließtagen sowie anderen wichtigen Merkmalen wie der der Umgangssprache der Kinder liegen aus Wien weiterhin nicht vor.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Familien und Jugend
Öffentlichkeitsarbeit
+43-1-71100-633404; Mobil: +43-664-4114113
johanna.sperker@bmfj.gv.at
http://www.bmfj.gv.at/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MFJ0001