Blümel: Mehr Markt für Wien, statt rote Marktvernichtung

Mehr Freiheit und Flexibilität für die Wiener Märkte – Marktstandler werden in Existenz bedroht – Verweilen ermöglichen, statt Hektik fördern

Wien (OTS) - "Die rot-grüne Stadtregierung muss den Protest gegen die absurden Veränderungen bei Marktstandlern ernst nehmen und endlich zeitgemäße Regelungen umsetzen", so ÖVP Wien Landesparteiobmann Stadtrat Gernot Blümel: "Es braucht mehr Markt für Wien, statt rote Marktvernichtung, noch mehr Bürokratie und Beschränkung. Wir treten für mehr Freiheit, Flexibilität und Rechte für die Marktstandler ein. Diese werden immer mehr in ihrer Existenz bedroht, wenn man ihnen eine wesentliche Geschäftsgrundlage entzieht oder vorenthält."

Es sei völlig klar und eindeutig, dass diese Neuregelungen vollkommen an den Bedürfnissen der Besucher sowie der Marktstandler vorbei gehen. "Märkte sind Oasen des urbanen Lebensgefühls in unserer Stadt. Genau hier muss es darum gehen, den Menschen Möglichkeiten des Verweilens zu bieten, statt Hektik zu fördern", so Blümel. Es brauche keine weiteren Beschränkungen, sondern es müsse im Gegenteil mehr Freiheit geschaffen werden. Dazu gehöre vor allem mehr Flexibilität bei den Öffnungszeiten als auch bei den Verabreichungsplätzen.

"Rot-Grün in Wien bedroht unsere Märkte und damit das ganze Lebensgefühl, das von den Märkten ausgeht. Wir wollen keine mittelalterliche Stadtpolitik, sondern eine moderne, lebenswerte Weltstadt", so Blümel: "Wenn Stadträtin Sima mit Marktstandlern und Besuchern spricht, dann wird sie feststellen, dass diese Neuregelung vollkommen kontraproduktiv ist."

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 912
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002