SPÖ Kärnten – Polizei: Personallücke wie angekündigt sofort schließen

Kaiser: Personalmangel bei Polizei ist Innenminister schon lange bekannt. Den Worten müssen Taten folgen. SPÖ steht für Schutz der Menschen und für Unterstützung der Polizeibeamten.

Klagenfurt (OTS) - „In Kärnten gibt es derzeit rund 300 Polizistinnen und Polizisten zu wenig. Es geht um den Schutz der Kärntnerinnen und Kärntner und es geht auch um eine Entlastung der Polizeibeamten, die in Kärnten ihre wertvolle Arbeit leisten. Eine rasche Personalaufstockung ist für die Menschen und die Polizistinnen und Polizisten das Gebot der Stunde“, betont SPÖ-Landesparteivorsitzender Landeshauptmann Peter Kaiser und fordert mit Nachdruck das Innenministerium auf, die schon seit langem bekannte Personallücke so rasch wie möglich zu schließen.

Bekanntlich hat Innenminister Sobotka auf eine parlamentarische Anfrage geantwortet, dass es in Kärnten rund 300 Polizistinnen und Polizisten zu wenig gibt. In ganz Österreich sind es sogar 2.500. Die Sicherheit der Menschen sei aber zu wichtig, um sie den parteitaktischen Spielchen des Innenministers zu opfern. Dieser sei jetzt in der Pflicht, seinen schönen Worten endlich klare Taten folgen zu lassen. So habe Sobotka z.B. selbst die Wiedereröffnung der Polizei-Dienststelle am Klagenfurter Hauptbahnhof als sinnvoll bezeichnet. Passiert ist seitdem – nichts!

"Der Schutz der Menschen in Kärnten steht für die SPÖ an erster Stelle, deshalb wollen wir keine weiteren Ankündigungen des Innenministers, sondern sofortiges Handeln. Wir verlangen eine verbindliche Zusage der für Kärnten benötigten Kräfte durch das Innenministerium“, stellt Kaiser das berechtigte Schutzbedürfnis der Kärntnerinnen und Kärntner unmissverständlich in den Vordergrund.  

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Kärnten, Klagenfurt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90001