Beach Volleyball WM: „4 für Wien“ sorgen für Sicherheit

Samariterbund, Rotes Kreuz, Johanniter und Malteser betreuen Beach Volleyball WM

Wien (OTS) - Vom 28. Juli bis 6. August 2017 findet auf der Wiener Donauinsel die Beachvolleyball WM statt. Auf 16.000 Quadratmetern ist ein Center Court mit 10.000 Sitzplätzen, Public Area und Public Viewing entstanden. Zwischen Floridsdorfer Brücke und Nordbahnbrücke treffen 48 Damen- und Männer-Teams aus 41 Ländern aufeinander. Dabei werden täglich zwischen 10.000 und 30.000 Fans erwartet und insgesamt 2.300 MitarbeiterInnen für einen reibungslosen Ablauf sorgen.

Die "4 für Wien" - Samariterbund, Wiener Rotes Kreuz, Johanniter-Unfall-Hilfe und Malteser-Hospitaldienst – wurden vom Veranstalter, unter Führung des Samariterbundes, mit der sanitätsdienstlichen Versorgung beauftragt. In Absprache mit der MA70 führen die vier Organisationen einen sanitätsdienstlichen Einsatz durch, um akut erkrankten oder verunfallten Personen effizient und rasch medizinische Hilfe zukommen zu lassen. Eine Einsatzleitung, bis zu vier Notärzte, ein Notarzteinsatzfahrzeug, bis zu drei Rettungsfahrzeuge und drei stationäre Ambulanzen mit Personal werden zur Verfügung stehen. Im Bereich der Sicherheitszentrale beim Schulschiff wird eine Mobile Leitstelle eingerichtet. Insgesamt werden bis zu 50 SanitäterInnen im Einsatz sein.

"Grundsätzlich gehen wir von einer sehr ruhigen Sportveranstaltung aus. Kommt es an diesen Tagen zu einer weiteren Hitzewelle, sind wir aber für alle medizinischen Zwischenfälle gerüstet. Großveranstaltungen sind in Wien keine Seltenheit, daher sind wir auch auf dieses Event bestens vorbereitet", sagt Einsatzleiter Ing. Alexander Prischl vom Samariterbund.

Durch die topographische und exponierte Lage zwischen Donau und Neuer Donau ist das Gelände etwaigen Schlechtwetterfronten besonders ausgesetzt. "Aufgrund herrschender klimatischer Bedingungen kann es zu extremen Wetterereignissen wie Gewitter, Sturm, Starkregen oder Hagel kommen. Aber auch dafür sind wir gerüstet und wissen, was im Ernstfall zu tun ist", so Prischl.

Abgesehen von den Sanitäterinnen und Sanitätern werden rund 400 Polizeikräfte und 200 Securitys in Sachen Sicherheit im Einsatz sein.

Rückfragehinweis:

Während der Veranstaltung ist die Einsatzleitung unter der Nummer +43 664 2633144 erreichbar.

Rückfragen & Kontakt:

Arbeiter Samariter Bund Österreichs
Mag. Martina Vitek-Neumayer
Leitung Presse und Öffentlichkeitsarbeit
01 89 145-227 oder 0664/358 23 86
martina.vitek@samariterbund.net
www.samariterbund.net

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ARB0001