VP-Korosec zu Friedhofsgebühren: Geldbeschaffungsaktion muss abgestellt werden

Stadtregierung muss Aufforderung der Volksanwaltschaft nachkommen - Abzocke ist inakzeptabel

Wien (OTS) - „Dass sich nun auch die Volksanwaltschaft zur Causa rund um die exorbitanten Erhöhungen der Wiener Friedhofsgebühren mahnend zu Wort gemeldet hat und zahlreiche Beschwerden von Bürgerinnen und Bürgern anführt, ist ein klares Zeichen dafür, dass hier vieles im Argen liegt. Diese geschmacklosen Geldbeschaffungsaktionen müssen nun endlich abgestellt werden“, so ÖVP Wien LAbg. Ingrid Korosec.

Seit jeher kritisiert die ÖVP Wien diese völlig unverständliche und intransparente Tarifgestaltung bei den Wiener Friedhöfen. Denn es könne nicht sein, dass unter anderem der Erhalt eines seit Generationen erhaltenen Familiengrabes plötzlich zur Existenzfrage wird. Die Stadtregierung müsse der Aufforderung der Volksanwaltschaft nachkommen, nämlich zu den Vorwürfen Stellung zu beziehen und endlich die konkreten Berechnungen vorzulegen.

„Diese rücksichtlose Abzocke der Wiener Bevölkerung durch diese massiven Gebührenerhöhungen ist schlichtweg inakzeptabel. Wir haben auch kürzlich neuerlich eine schriftliche Anfrage an die verantwortliche Stadträtin Sima eingebracht um hier abermals Aufklärung einzufordern“, so Korosec abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 912
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002