„Eco“ über die neue Post, easyJet und dritte Piste sowie das Millionengeschäft Fußball

Am 27. Juli um 22.30 Uhr in ORF 2

Wien (OTS) - Dieter Bornemann präsentiert das ORF-Wirtschaftsmagazin „Eco“ am Donnerstag, dem 27. Juli 2017, um 22.30 Uhr in ORF 2 mit folgenden Beiträgen:

Die neue Post – die Stärken und Schwächen zum modernen Outfit

Ob Schalterbeamter oder Briefträgerin – alle Postbediensteten bekommen diese Woche ein modernes Outfit. „Eco“ nimmt das zum Anlass, um über die wirtschaftliche Fitness der Post zu informieren. Das ehemals verstaatlichte Unternehmen ist als teilstaatliche Aktiengesellschaft an der Wiener Börse gelistet. Mit mehr als 21.000 Beschäftigten ist die Post AG einer der größten Arbeitgeber in Österreich. Wer eine Postaktie besitzt, kann mit der Wertsteigerung zufrieden sein. Doch es sind viele Herausforderungen zu meistern: Der Personalabbau ist noch immer nicht abgeschlossen und das ehemals einträgliche Briefgeschäft zerrinnt Österreichs größtem Logistikkonzern unter den Fingern. Bei der Paketzustellung ist die Post sehr aktiv. Und sie wagt sich sogar in Bereiche vor, die bisher den US-Giganten Amazon und Google vorbehalten schienen – wie etwa die Paketzustellung per Drohne. Bericht: Hans Wu, Günther Kogler.

easyJet und dritte Piste – frischer Wind für den Standort

Die britische Billigfluglinie easyJet ist Österreicherin geworden. Sie hat sich vor einem endgültigen Brexit hier eine EU-Fluglizenz gesichert. easyJet wird mit 110 Flugzeugen auf dem Papier sogar die größte Airline Österreichs, auch wenn die Mitarbeiter weiterhin aus London kommen. Das ist ein Prestigegewinn für den Flughafen-Standort Wien, der schon jetzt davon profitiert, dass die Lufthansa-Tochtergesellschaft Eurowings Wien als neue Basis gewählt hat, und wo auch die – ebenfalls zur Lufthansa-Gruppe gehörenden – Austrian Airlines ihren Sitz haben. Mit diesen positiven Entwicklungen bekommt eine Debatte wieder Rückenwind: Der Bau der dritten Piste in Schwechat soll – nach gerichtlichen Turbulenzen – verstärkt betrieben und der Wirtschaftsstandort gestärkt werden. Bericht: Hans Hrabal, Helga Lazar.

Millionengeschäft Fußball – so finanzieren sich Rapid, Salzburg und Co.

Auch wenn die Frauen im österreichischen Fußball zurzeit im ORF Furore machen, finanziell dreht sich alles um die Männer. Im Mittelpunkt aus österreichischer Sicht: Der kolportierte 28-Millionen-Euro-Transfer von Marko Arnautovic innerhalb der englischen Premier League. Es ist der bisher teuerste Transfer eines österreichischen Fußballers. Dabei werden international noch höhere Beträge in Spieler-Transfers investiert – bis zu dreistelligen Millionenbeträgen. Möglich gemacht wird so etwas durch die weltweite Anhängerschaft dieser Sportart. In Österreich sind die Millionensummen zwar deutlich kleiner, der Wettkampf aber härter denn je. „Eco“ berichtet über die Einnahmen durch TV-Gelder, Sponsoren, Trikotwerbung und Ticket-Verkauf. Bericht: Emanuel Liedl.

„Eco“ ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage als Video-on-Demand abrufbar und wird auch als Live-Stream auf der ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) angeboten.

Das gesamte TV-Angebot des ORF – ORF eins, ORF 2, ORF III, ORF SPORT + sowie 3sat – ist auch im HD-Standard zu empfangen. Alle Informationen zum ORF-HD-Empfang und zur Einstellung der neuen HD-Angebote finden sich auf der Website hd.ORF.at, die ORF-Service-Hotline 0800 / 090 010 gibt kostenfrei aus ganz Österreich persönliche Hilfestellung.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0003