Elf Verkehrstote in der vergangenen Woche

202 Verkehrstote zwischen 1. Jänner und 23. Juli 2017

Wien (OTS) - In der vergangenen Woche starben jeweils drei Motorradlenker und Pkw-Lenker, zwei Klein-Lkw-lenker sowie ein Fußgänger, ein Mitfahrer in einem Pkw und ein Radfahrer bei Verkehrsunfällen. Am Dienstag wollte eine 18-jährige Pkw-Lenkerin im Bezirk Braunau am Inn in Oberösterreich einen Pkw und einen Lkw überholen und stieß gegen einen entgegenkommenden Sattelzug. Durch den Frontalzusammenstoß wurde der Pkw in den Straßengraben geschleudert. Die Lenkerin erlitt tödliche Verletzungen. 

Am Wochenende verunglückten sieben Verkehrsteilnehmer tödlich. 

Sechs Menschen kamen in der Vorwoche auf einer Landesstraße und je zwei auf einer Autobahn und einer Bundesstraße ums Leben. Fünf Verkehrstote gab es in Oberösterreich, zwei in der Steiermark und jeweils einen in Kärnten, Salzburg, Tirol und Wien. 

Vermutliche Unfallursachen waren in fünf Fällen nicht angepasste Geschwindigkeit, in je zwei Fällen Überholen und Unachtsamkeit/Ablenkung und in jeweils einem Fall ein Fehlverhalten des Fußgängers und eine Vorrangverletzung. Vier tödliche Verkehrsunfälle waren Alleinunfälle und zwei Verkehrstote waren ausländische Staatsbürger. 

Vom 1. Jänner bis 23. Juli 2017 gab es im österreichischen Straßennetz 202 Verkehrstote (vorläufige Zahl). Im Vergleichszeitraum 2016 waren es 238 und 2015 245.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Inneres
Karl-Heinz Grundböck, MA
Sprecher des Ministeriums
Tel.: +43-1-53126-2490
karl-heinz.grundboeck@bmi.gv.at
www.bmi.gv.at

Bundesministerium für Inneres
Otmar Bruckner, BA
Verkehrsdienst/Strategische Unfallanalyse
Tel.: +43-1-90600-88503
otmar.bruckner@bmi.gv.at
www.bmi.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NIN0001