ARBÖ: Ein typischer Reise-Samstag-Vormittag mit bis zu 60 km Blechkolonne auf den Transitstrecken

Wien (OTS) - Der heutige  Samstag-Vormittag erfüllte seine prognostizierte Rolle als „Stau-Vormittag“ voll und ganz. Die Blechkolonnen, die sich zum Teil nur im Schritttempo weiterbewegten, erreichten auf den Transitrouten in Österreich insgesamt bis zu 60 Kilometer Länge berichtet der ARBÖ.  Hauptbetroffen war die Tauernautobahn (A10).

Bereits vor der Grenze Walserberg kamen die Autofahrer gegen 11 Uhr  in Richtung Österreich ab  Neukirchen auf rund 6 Kilometern zum Teil nur sehr langsam weiter. Der zähe Verkehr setzte sich auf der Westautobahn (A1) und Tauernautobahn (A10) zwischen Grenze und Salzburg/Süd auf weiteren 6 Kilometern fort. In weitere Folge kam es in Richtung Villach zwischen Hallein und Golling vor dem Ofenauertunnel  zu Blockabfertigung und rund 12 Kilometer Stau. Auch vor dem Tauerntunnel wurde der Verkehr in Richtung Süden nur mehr blockweise abgefertigt. Hier kamen Autofahrer gegen 11:30 Uhr  auf rund 10 Kilometern nur sehr zäh voran. Auch auf Kärntner Seite wurden gegen 10.30 Uhr zwischen Eisentratten und dem Knoten Spittal/Drau rund 10 Kilometer Stau gemessen. „Autofahrer  verloren auf der rund 190 Kilometer langen Strecke zwischen dem Walserberg und Villach gegen 11 Uhr  mehr als 3 Stunden“, berichtet ARBÖ-Verkehrsexperte Thomas Haider.

In Kärnten erwies sich auch der Karwankentunnel auf der Karwankenautobahn (A11) als Nadelöhr in Richtung Slowenien. Gegen 10.30 Uhr betrug der Rückstau rund 7 Kilometer. Der Zeitverlust hier bis zu 1 Stunde. Auch in Tirol war von den Urlaubern, die mit dem eigenen Fahrzeug in Richtung Süden unterwegs vor allem auf der Fernpaßstrecke (B179) einiges an Geduld gefordert. Bereits auf deutscher Seite kam es vor dem Grenztunnel Vils/Füssen zu Blockabfertigung und  rund 6 Kilometer Stau.  In weitere Folge kamen die Autofahrer in Richtung Nassereith zwischen dem Grenztunnel und dem Fernpaß auf rund 13 Kilometer zum Teil nur sehr langsam voran. Der Zeitverlust belief sich gegen 11:15 Uhr auf rund 1 Stunde.  

Nicht nur in Richtung Süden kam es laut ARBÖ zu erheblichen Verzögerungen. Die Grenzkontrollen auf deutscher Seite sorgten vor dem Autobahngrenzübergang Walserberg in Salzburg für bis zu 30 Minuten bei der Ausreise. Vor der Grenze Kufstein/Kiefersfelden auf der Inntalautobahn (A12) hieß es bis zu 20 Minuten „bitte warten“ in Richtung Deutschland.

Auch im benachbarten Slowenien war in Richtung Kroatien einiges an Geduld gefragt. Vor allem auf der Strecke zwischen Ptuj und der kroatischen Grenze kam es bis zu 12 Kilometer Stau und einem Zeitverlust bis zu 80 Minuten. Auch den Grenzen Koper/Dragonja und Izola/Secovlje wurden bis zu 60 Minuten Verzögerung bei der Ausreise in den Adriastaat gemessen, berichtet der ARBÖ.

 

(Forts. mögl.)  

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ Interessenvertretung, Kommunikation & Medien
Informationsdienst
Tel.: 0043(0)50 123 123
id@arboe.at
www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0001