Polizei: LH Kaiser fordert verbindliche Zusage für mehr Polizisten

Schutzbedürfnis der österreichischen Bevölkerung darf von ÖVP nicht auf leichte Schulter genommen werden. Zusage für 2500 zusätzliche PolizistInnen, davon 300 für Kärnten jetzt!

Klagenfurt (OTS) - Kärntens Landeshauptmann und stellvertretender SPÖ-Bundesparteivorsitzender Peter Kaiser nimmt die ÖVP beim Thema Schutz und Sicherheit in die Pflicht. Er fordert vom BMI die verbindliche und unverzügliche Zusage, wie von Bundeskanzler Christian Kern gefordert, zusätzlich 2500 Polizisten, zum Schutz der österreichischen Bevölkerung auf unsere Straßen zu entsenden.

„Die ÖVP spielt gerne aus wahlkampftaktischen Gründen mit dem Thema Sicherheit. Jetzt sind ÖVP-Obmann Sebastian Kurz und sein Innenminister Wolfgang Sobotka gefordert, diese Nagelprobe ernst zu nehmen, und dem Schutzbedürfnis der Bevölkerung auch tatsächlich Rechnung zu tragen. Bloße Ankündigungen und Phrasendrescherei sind zu wenig. Schluss mit dem Lamentieren, ran an die Umsetzung“, macht Kaiser unmissverständlich deutlich.

Alleine in Kärnten gibt es aktuell, wie einer parlamentarischen Anfrage an BM Sobotka bzw. aus dessen Antwort zu entnehmen, um rund 300 Polizistinnen und Polizisten zu wenig. „Ja, in Kärnten ist die Zahl der Delikte und Straftaten Dank der engagierten Poliszistinnen und Polizisten rückläufig. Um sie von Überstunden und Unterbesetzungen zu entlasten, sowie die bevorstehenden Pensionierungen abzufedern, ist es notwendig, jetzt entsprechende Maßnahmen zur Personalaufstockung zu setzen“, betont Kaiser abschließend.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Kärnten, Klagenfurt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90001