Reimon: Gesundheitsministerin verspricht Nein zu Glyphosat

SPÖ muss nach Nationalratswahl umsetzen

Brüssel (OTS) - Gesundheitsministerin Pamela Rendi-Wagner hat sich erstmals zu Glyphosat geäußert, dem Pflanzengift, das in Verdacht steht, Krebs zu erregen. Die EU-Kommission will trotz aller Bedenken und gegen den Widerstand von einer Million EU-BürgerInnen die Lizenz für zehn Jahre verlängern.


Michel Reimon, Delegationsleiter der Grünen im EU-Parlament, sagt: „Seit einem Jahr laufen die Europäischen Grünen gemeinsam mit hunderttausenden BürgerInnen gegen Glyphosat. Erst jetzt meldet sich die SPÖ-Gesundheitsministerin Pamela Rendi-Wagner mit einer klaren Ansage zu Wort: Österreich muss dagegen stimmen, wenn auch nur der geringste Verdacht besteht, dass Glyphosat Krebs erregt. Wir wissen aber jetzt schon, dass es erheblichen Verdacht gibt, denn die WHO warnt seit Jahren vor dem Gift. Darum werden wir die SPÖ-Gesundheitsministerin beim Wort nehmen und nach den Wahlen im Herbst das versprochene „Nein“ gegen Glyphosat einfordern, wenn die Kommission die Wiederzulassung durchbringen will.“

Rückfragen & Kontakt:

Mag.a Inge Chen
Pressesprecherin Michel Reimon, MEP
T +32 (2) 28 38681
M +32 (0)484 912134
GRUENE.AT

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0002