Bregenz dreimal live im ORF: Festspiel-Eröffnung, „Moses in Ägypten“ und „Carmen“

Außerdem: „Kultur Heute Spezial“ vom Bodensee und Doku „Ich bin Carmen“

Wien (OTS) - Morgen, am Mittwoch, dem 19. Juli 2017, werden die 72. Bregenzer Festspiele von Bundespräsident Alexander Van der Bellen offiziell eröffnet. Traditionell überträgt der ORF den feierlichen Festakt aus dem Festspielhaus, an dem rund 2.000 Gäste teilnehmen werden, auch in diesem Jahr: um 10.15 Uhr in ORF 2, ORF III und 3sat. Die vom ORF Vorarlberg verantwortete TV-Produktion ist der Auftakt zu insgesamt drei live übertragenen Kulturevents vom Bodensee.

Von der Opernrarität „Moses in Ägypten“ ...

Weiter geht es am Donnerstag, dem 20. Juli, mit der Premiere der neuen Hausoper „Moses in Ägypten“ (Original: „Mosè in Egitto“) – ein selten gespieltes Werk von Gioachino Rossini, das in Bregenz nur dreimal aufgeführt wird. Der ORF ermöglicht seinem Publikum, live dabei zu sein – ab 19.30 Uhr mit Ö1 oder – live-zeitversetzt – ab 20.15 Uhr in ORF III. Mit einem einzigartigen Konzept setzt die niederländische Regisseurin Lotte de Beer den biblischen Stoff in Szene, der den Auszug des israelitischen Volks aus Ägypten und die dramatische Liebesgeschichte zwischen dem Pharaonensohn Osiride und der Hebräerin Elcia schildert. Gemeinsam mit dem Theaterkollektiv Hotel Modern, das mit abgefilmten Objekten und Miniaturpuppen eine eigene Realität entstehen lässt, bringt sie die alttestamentarische Handlung von Plagen und der Spaltung des Roten Meeres auf die Bühne. Unter der musikalischen Leitung von Enrique Mazzola am Pult der Wiener Symphoniker singen u. a. Goran Jurić (Mosè), Andrew Foster-Williams (Faraone), Mandy Fredrich (Amaltea), Sunnyboy Dladla (Osiride), Clarissa Costanzo (Elcia), Taylan Reinhard (Mambre), Matteo Macchioni (Aronne), Dara Savinova (Amenofi) und der Prager Philharmonische Chor. ORF III überträgt die Oper in Kooperation mit dem Landesstudio Vorarlberg mit insgesamt sieben Kameras, dirigiert von Felix Breisach.
Zur Einstimmung darauf bringt ORF III am 20. Juli ein „Kultur Heute Spezial“ (19.50 Uhr) vom Ort des Geschehens, das ganz im Zeichen der Bregenzer Festspiele steht.

... zum Gassenhauer „Carmen“

Tags darauf, am Freitag, dem 21. Juli, überträgt ORF 2 live-zeitversetzt um 21.20 Uhr die neue Seebühnenproduktion „Carmen“, die traditionell wieder zwei Saisonen lang zu sehen sein wird. Georges Bizets letzte und erfolgreichste Oper – ein schockierend realistisches Spiel um Liebe, Freiheit und Macht zwischen der attraktiven Zigeunerin Carmen und dem Soldaten Don José – gilt als meistgespieltes Werk der Operngeschichte. Es singen u. a. Gaëlle Arquez (Carmen), Daniel Johansson (Don José), Scott Hendricks (Escamillo) und Elena Tsallagova (Micaëla), weiters der Bregenzer Festspielchor, der Prager Philharmonische Chor sowie der Kinderchor der Musikmittelschule Bregenz-Stadt. Die Wiener Symphoniker spielen unter der Leitung von Paolo Carignani, der schon die Seeopernproduktion der vergangenen beiden Jahre, „Turandot“, dirigierte.
Für die Bregenzer Neuinszenierung von „Carmen“, die der dänische Regisseur Kasper Holten im Spielermilieu angesiedelt hat, entwarf die britische Stardesignerin Es Devlin das gigantische Bühnenbild im Bodensee mit zwei überdimensionalen Frauenhänden, zwischen denen Spielkarten in der Luft schweben. In Devlins Kulissen traten schon Popstars wie Adele, U2, Take That und Kanye West auf, auch gestaltete sie u. a. die Abschlusszeremonie der Olympischen Spiele in London. Für diese ORF-Übertragung zeichnet ebenfalls Bildregisseur Felix Breisach verantwortlich, der dafür insgesamt 13 Kameras einsetzt. Dakapos der TV-Produktion gibt es am 23. Juli in ORF III (20.15 Uhr) und am 26. August in 3sat (20.15 Uhr).

Durch beide Opernübertragungen führt Barbara Rett.

Begleitend zur „Carmen“ steht die vom ORF Vorarlberg als „Österreich-Bild“ produzierte Dokumentation „Ich bin Carmen“ von Marion Flatz-Mäser am Sonntag, dem 23. Juli, um 18.20 Uhr in ORF 2 auf dem Programm (in ORF III um 19.45 Uhr; in 3sat am 26. August um 10.15 Uhr). Der Film blickt u. a. hinter die Arbeit von Bühnenbildnerin Es Devlin und Kostümbildnerin Anja Vangh Kragh. Festspielintendantin Elisabeth Sobotka und „Carmen“ Gaëlle Arquez sprechen über das Stück, die Hauptrollen sowie über die Rolle der Frau in der heutigen Gesellschaft.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0004