Industrie: Konjunktursommer

IV-Vize-GS Koren: Standortentwicklungsgesetz könnte Rahmenbedingungen weiter verbessern – IV-Chefökonom Helmenstein: Konjunkturaufschwung erreicht Zenit

Wien (OTS) - „Ob geopolitische Konflikte, unsichere europapolitische Perspektiven oder unkonventionelle wirtschaftspolitische Ansagen – nichts scheint den derzeitigen Aufschwung bremsen zu können. Wir können uns über einen Konjunktursommer freuen“, erklärte der Vize-Generalsekretär der Industriellenvereinigung (IV), Mag. Peter Koren, heute, Dienstag, in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit IV-Chefökonom Dr. Christian Helmenstein anlässlich der Vorstellung der Resultate des aktuellen IV-Konjunkturbarometers aus dem 2. Quartal 2017. So würden momentan eine große Zahl von Wachstumszentren – angefangen von Indien und China über Australien bis zum wieder erstarkenden europäischen Wirtschaftsraum – das Geschehen dominieren. „Wachstumsausfälle wie in Brasilien, Russland oder der Türkei werden sogar überkompensiert, was wiederum die Robustheit des Aufschwungs unterstreicht“, so Koren, der diesen Aufschwung nun abgesichert und dazu die Rahmenbedingungen weiter positiv gestaltet sehen will: „Die Basis dafür könnte ein Standortentwicklungsgesetz (StEG) sein, das die Festschreibung von Zielen und Grundsätzen zur integrierten Standortentwicklung enthält. Dabei geht es um Energieversorgungssicherheit, den Ausbau der Dateninfrastruktur, die Qualität der Verkehrsinfrastruktur – aber auch um die Erleichterung und Beschleunigung von Genehmigungen und damit die Realisierung wesentlicher Infrastruktur-Investitionen.“ Ein „Nationales Standortkomitee“ unter Federführung und Vorsitz durch Infrastruktur-(BMVIT) und Wirtschaftsministerium (BMWFW) könne dann im Zuge eines jährlichen Standortentwicklungsrahmenplans die Umsetzung administrieren und überwachen.

Für Österreich stellt die vergangene Halbdekade einen wirtschaftshistorischen Ausreißer dar. Zum einen ist der Vier-Jahres-Zeitraum von 2012 bis 2015 als die längste Quasi-Stagnationsphase seit Gründung der Zweiten Republik in die Annalen eingegangen. Zum anderen wurde selbige erst im Vorjahr durch eine großvolumige Steuertarifreform im Tandem mit einer vertrauensstabilisierenden Wirtschaftspolitik überwunden. „Das bisherige Muster einer zunächst von der Binnennachfrage getragenen Erholung fiel dementsprechend untypisch aus“, so Helmenstein, der ergänzte: „Nun aber stellt sich das klassische konjunkturelle Déjà-vu ein. Nachdem das erste Quartal 2017 den Beginn einer solchen Normalisierung mit erstmals seit dem zweiten Halbjahr 2014 wieder positiven Nettoexporten markierte, verzeichnet die österreichische Wirtschaft im zweiten Quartal 2017 heuer ihren ersten Konjunktursommer seit sechs Jahren.“

Dementsprechend steige das IV-Konjunkturbarometer, welches als Mittelwert aus den Beurteilungen der gegenwärtigen Geschäftslage und der Geschäftslage in sechs Monaten bestimmt wird, nochmals von +34 Punkten auf +39 Punkte. „Damit übertrifft das IV-Konjunkturbarometer nunmehr die Ergebnisse der vorherigen Hochphase in den Jahren 2010 und 2011 und erreicht seinen besten Wert seit neuneinhalb Jahren. Dennoch bleibt ein beträchtlicher Abstand zu seinen historischen Höchstständen erhalten“, so der IV-Chefökonom.

Die Ergebnisse im Detail

„Die Aufwärtsdynamik hat inzwischen sämtliche Wirtschaftszweige erfasst und erfolgt daher breit abgestützt“, wie Helmenstein erläuterte. „Allerdings wird sie während der Sommermonate ihren Zenit durchschreiten.“ Denn anders als in den beiden vorhergehenden Quartalen verbessert sich der Indikator für die aktuelle Geschäftslage (+60 Punkte nach +48 Punkten) zwar nochmals kräftig, hingegen bilden sich die Geschäftserwartungen (+17 Punkte nach +21 Punkten) auf Sicht von sechs Monaten bereits leicht auf das zur Jahreswende vorherrschende Niveau zurück. Für eine sich verbreitende Jubelstimmung, die auf ein konjunkturelles Überschießen hindeuten könnte, fehlen alle Anzeichen. Der Anteil der Optimisten, die eine abermalige Verbesserung ihres Geschäftsganges erwarten, bildet sich auf ein Fünftel aller Respondenten zurück, während der Anteil der Pessimisten von tiefstem Niveau aus geringfügig zu steigen beginnt. Dieses Ergebnis lässt trotz der latenten Unsicherheiten eine fortgesetzte konjunkturelle Expansion in Österreich auch im weiteren Jahresverlauf erwarten, dessen Robustheit frühestens im Herbst auf die Probe gestellt werden könnte.

Abseits allfälliger geopolitischer Extremereignisse ist vor diesem Hintergrund für die österreichische Wirtschaft mit einem Wachstum in Höhe von gut zwei Prozent im heurigen Jahr zu rechnen. Zugleich sollte es der österreichischen Volkswirtschaft damit gelingen, im Jahresdurchschnitt zum Wachstumstempo der Eurozone mindestens aufzuschließen. Weiterhin dazu beitragen wird die dynamische Entwicklung bei den meisten zentral- und osteuropäischen Handelspartnern, deren reale BIP-Zuwächse im Jahresauftaktquartal 2017 zwischen 2,9 Prozent für Tschechien über 4,2 Prozent für Polen bis zu 5,6 Prozent für Rumänien reichten.

Zum nunmehr vierten Mal in Folge nach zuvor fünf Quartalen mit konsekutiven Rückgängen nehmen die Gesamtauftragsbestände von +52 Punkten auf +60 Punkte zu. Diese Entwicklung unterstreicht die Erwartung einer bis in den Herbst hinein reichenden kräftigen Expansion in Österreich. Etwas schwächer präsentiert sich allerdings die Dynamik bei den Auslandsaufträgen, die von +48 Punkten auf +52 Punkte zulegen. Das aktuelle Konjunkturmomentum ist trotz der anziehenden Exporte mithin nach wie vor zu einem guten Teil auf einen zurückgestauten Nachholbedarf im Inland zurückzuführen, welcher derzeit abgebaut wird. Sofern sich die politischen Risken nicht verschärfen und die Ertragsperspektiven intakt bleiben, lässt diese Konstellation in Verbindung mit der verbesserten Auftragsreichweite anhaltende Impulse aus verstärkt vorzunehmenden Erweiterungsinvestitionen erwarten.

Im Einklang mit der Expansion ihrer Auftragsbestände planen die Unternehmen eine abermalige Ausweitung ihrer Produktionstätigkeit. Der saisonbereinigte Wert auf Sicht eines Quartals legt von +20 Punkten auf +24 Punkte zu. Die Aufhellung des Stimmungsbildes hat sich im Vorquartal bei der Einstellungsneigung der Unternehmen mit einem sprunghaften Anstieg des Saldos für den Beschäftigtenstand am stärksten positiv ausgewirkt. Aktuell jedoch bildet er sich deutlich von +25 Punkten auf +17 Punkte zurück. Die Beschäftigungsexpansion in der Industrie setzt sich somit fort, doch ist das zuvor intendierte Tempo offensichtlich nicht zu halten. Zurückzuführen ist dies auf die sich verschärfende Knappheit an Fachkräften, insbesondere in den am stärksten industriell geprägten Regionen Österreichs, sodass nur noch ein Viertel der Unternehmen erwartet, einen höheren Beschäftigtenstand auch tatsächlich erreichen zu können. Abseits statistischer Effekte im Kontext der Flüchtlingsmigration sollte vor diesem Hintergrund nicht nur die Beschäftigung in Österreich in den kommenden Monaten weiter zunehmen, sondern auch die Arbeitslosigkeit spürbar zurückgehen.

Bei der Entwicklung der Verkaufspreise halten einander widerstreitende Einflüsse die Waage. Zwar schlagen sich die international vorhandenen Überkapazitäten weiterhin in einem hohen Preisdruck bei industriell erzeugten Produkten nieder, doch steigende Marktnotierungen für Industrierohstoffe erzwingen eine Kostenüberwälzung, sodass ein Saldo von exakt 0 Punkten resultiert. Der Saldo der Ertragslage verharrt bei +28 Punkten nach zuvor +27 Punkten und damit auf einem Niveau, das schon seit einem Jahr nahezu unverändert vorherrscht. Positive Entwicklungen bei den Absatzmengen einerseits werden durch negative Entwicklungen bei den nicht zur Gänze überwälzbaren Kostensteigerungen bei Vorprodukten andererseits kompensiert, während hohe administrative Belastungen fortbestehen. Hingegen legen die Ertragserwartungen infolge der anhaltend guten Mengenkonjunktur innerhalb des schon seit acht Jahren bestehenden Schwankungskorridors von +5 auf nunmehr +11 Punkte zu.

Strukturell betrachtet fällt Österreich im jüngsten IMD-Wettbewerbsfähigkeits-Ranking wieder vom 24. auf den 25. Rang zurück. So wenig wie die Verbesserung im Vorjahr auf eigene Leistung zurückzuführen war, so wenig gilt dies für die diesjährige Verschlechterung. China hat Österreich nach einem temporären Rücksetzer im Vorjahr wieder überholt. Die österreichische Wettbewerbsfähigkeit liegt bei 83,3 Prozent des Wertes für den Bestplatzierten, heuer ist das wie im Vorjahr Hongkong, gefolgt von der Schweiz und Singapur. Die jahrelange Erosion der österreichischen Wettbewerbsfähigkeit wurde also gestoppt, aber aufgrund nach wie vor fehlender Strukturreformen tritt Österreich weiterhin im Mittelfeld auf der Stelle. Im Ranking direkt vor Österreich liegen Malaysia und Belgien, schon mit Abstand weiter vorn auch Israel und Australien. Unmittelbar hinter Österreich rangieren Japan und Thailand, gefolgt von Tschechien und Süd-Korea. Die Position Österreichs ist nach unten recht gut abgesichert, aber eine Top-20-Platzierung wird kaum zu Beginn der nächsten Legislaturperiode gelingen können. Dieser Befund ist ein Auftrag, der Standortqualität Österreichs durch umfassende Strukturreformen politische Priorität zu geben.

Von zentraler Bedeutung, um die wirtschaftlichen Perspektiven Österreichs weiter zu verbessern, sind Fortschritte in drei Handlungsfeldern: (a) die Wiedergewinnung des Vertrauens in die Planbarkeit der Standortbedingungen, (b) der Abbau von Bürokratie und Überregulierung einschließlich der Arbeitszeitflexibilisierung sowie (c) die Senkung der Steuer- und Abgabenlast.

Die IV-Konjunkturumfrage: Zur Befragungsmethode

An der jüngsten Konjunkturumfrage der Industriellenvereinigung beteiligten sich 403 Unternehmen mit rund 252.600 Beschäftigten. Bei der Konjunkturumfrage der IV kommt die folgende Methode zur Anwendung: den Unternehmen werden drei Antwortmöglichkeiten vorgelegt: positiv, neutral und negativ. Errechnet werden die (beschäftigungsgewichteten) Prozentanteile dieser Antwortkategorien, sodann wird der konjunktursensible „Saldo“ aus den Prozentanteilen positiver und negativer Antworten unter Vernachlässigung der neutralen gebildet.

Weitere Informationen: www.iv.at/medien

Rückfragen & Kontakt:

IV-Newsroom
+43 (1) 711 35-2306
newsroom@iv.at
https://www.iv.at/medien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPI0002