FP-Kohlbauer: Marktordnungsnovelle treibt Ablösen am Naschmarkt in die Höhe

Rot-Grün ist in Bezug auf Märkte hilf- und konzeptlos

Wien (OTS) - Es ist zu befürchten, dass durch die neue rot-grüne Marktordnungsnovelle die ohnedies astronomischen Ablösen für die verbleibenden Gastro-Stände weiter in die Höhe getrieben werden. „Abgesehen davon, dass der Wegfall der acht Verköstigungsplätze für Händler einer Enteignung gleichkommt, braucht man kein großer Ökonom zu sein, um zu erkennen, dass für die verbleibenden Gastro-Stände die Ablösen steigen werden“, ärgert sich der Mariahilfer FPÖ-Klubobmann Leo Kohlbauer über die neue Verordnung.

Gerade die Grünen haben in den letzten Jahren immer wieder planwirtschaftliche Vorschläge ins Spiel gebracht, um den ausufernden „Fressmeilen“ zu begegnen. Jüngst war sogar von einem Rückkauf aller Stände am Naschmarkt die Rede. Umso absurder erscheint diese neue Regelung, welche eine weitere Explosion der Ablösen zur Folge haben wird, stellt Kohlbauer abschließend fest und verweist auf den freiheitlichen Vorschlag, endlich den Direktvertrieb für Standler zu ermöglichen, um das regionale Angebot auch am Naschmarkt zu fördern.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
0664 1535826
nfw@fpoe.at
www.fpoe-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002