Blümel: Stadt Wien muss alle Verträge mit SPÖ und Grünen offenlegen

Wien gehört nicht Rot-Grün – Löwelstraße billiger als Gemeindebau

Wien (OTS) - „Die SPÖ muss endlich verstehen, dass die Stadt weder der SPÖ, noch Rot-Grün gehört! Einmal mehr erleben wir, was soziale Gerechtigkeit in Wien bedeutet: die bestmöglichen Bedingungen für Rot und Grün. Die SPÖ zahlt Billigstmieten und meint damit wohl die soziale Wohnpolitik, von der sie immer spricht – sozial sich selbst gegenüber", so ÖVP Wien-Chef Stadtrat Gernot Blümel: „Die Mieten in der Löwelstraße im 1. Bezirk sind billiger als in jedem Gemeindebau. Das ist vor allem ungerecht gegenüber allen anderen Mieterinnen und Mietern.“

„Die Stadt Wien muss unverzüglich alle Verträge zwischen Unternehmen der Stadt Wien bzw. der Stadt selbst mit der SPÖ, den Grünen und den jeweilig zugehörigen Organisationen und Vorfeldorganisation offenlegen“, fordert Blümel: „Wir bringen daher heute noch eine umfangreiche schriftliche Anfrage ein und werden dieses Thema in den nächsten Ausschüssen und Gemeinderatssitzungen ebenfalls zum Thema machen.“

Schließlich seien soziale Treffsicherheit und Gerechtigkeit auch im Gemeindebau bekanntlich reine Fremdwörter. Während die wirklich bedürftigen Wienerinnen und Wiener unter hohen Mieten zu leiden habe, wohnen gut verdienende rote und auch grüne Politiker zu äußerst günstigen Preisen im Gemeindebau. „Es braucht endlich eine Systemumstellung. Wer mehr verdient soll mehr zahlen, eine Kaufoption haben oder eben ausziehen“, erinnert Blümel an die ÖVP-Forderungen für mehr Mietgerechtigkeit im Wiener Wohnbau.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 912
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002