Bundesminister Sebastian Kurz: „Durch weitere Hilfe vor Ort in Afrika Migrationsströme eindämmen“

Bundesregierung beschließt weitere 3 Mio. Euro für EU-Treuhandfonds für Afrika zur Bewältigung der Migrationsursachen

Wien (OTS) - „Durch die Stärkung der Hilfe vor Ort leisten wir einen notwendigen Beitrag um die Migrationsströme aus den humanitären Notstandsregionen Afrikas einzudämmen“, betonte Bundesminister Sebastian Kurz. Der Ministerrat gab dafür weitere 3 Mio. Euro aus dem Auslandskatastrophenfonds frei.

„Effektiver Grenzschutz, die Schließung der Mittelmeerroute und die Bekämpfung der organisierten Schlepperkriminalität sind wichtige Elemente in unseren Bemühungen, die Migrationsströme nach Europa unter Kontrolle zu bringen. Verstärkte Anstrengungen in der Humanitären Hilfe sind aber ebenso notwendig um den Menschen wieder eine Perspektive in ihren Regionen zu geben“, so Sebastian Kurz.

Die humanitären Krisen in einigen Regionen Afrikas, z.B. die Dürre-und Hungerkatastrophe am Horn von Afrika, die Lage in der Sahelzone, im Niger, in der Tschadsee-Region und in Nordostnigeria führen zu starken Migrationsbewegungen. Die Europäische Union hat im November 2015 den „EU Emergency Trust Fund for stability and addressing root causes of irregular migration and displaced persons in Africa” eingerichtet. Der EU-Treuhandfonds für Afrika soll eine möglichst schnelle und effiziente Implementierung von Mitteln für Projekte zur Bewältigung der Migrationsursachen in Afrika erlauben. Mittlerweile verfügt der Fonds über Gesamtmittel in der Höhe von 2,8 Milliarden Euro. Als österreichischer Beitrag zur Linderung der humanitären Krisen in Afrika ist ein weiterer Betrag von 3 Millionen Euro aus Mitteln des Auslandskatastrophenfonds vorgesehen, damit hat Österreich, neben seinem Anteil an den EU-Mitteln, für den Fonds insgesamt 6 Mio. Euro zusätzlich bilateral beigetragen. Die Abwicklung der Beträge soll im Wege der Austrian Development Agency, der Agentur der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit, erfolgen.

Rückfragen & Kontakt:

BMEIA
Presseabteilung
+43(0)501150-3320, F:+43(0)501159-213
abti3@bmeia.gv.at
http://www.bmeia.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA0001