Juraczka: Nun auch Öffi-Nutzer als Opfer rot-grüner Verkehrspolitik

Wien (OTS) - "Nachdem Autofahrer in Wien aufgrund der brachialen Radwege-Politik à la Getreidemarkt und des unkoordinierten Baustellen-Managements stetig im Stau stehen, werden nun auch die Öffi-Nutzer Opfer der rot-grünen Politik", so ÖVP Wien Klubobmann Manfred Juraczka zur heutigen Berichterstattung der „Kronen Zeitung“.

Aufgrund eines eigenen "Ferienplanes" von Öffi-Stadträtin Ulli Sima komme es zu längeren Intervallen und Wartezeiten bei den Wiener Linien. Problem dabei: Die Fahrgäste werden im Sommer nicht weniger.

"Auch im Sommer sollte es eigentlich selbstverständlich sein, dass die Fahrpläne dem Fahrgastvolumen angepasst werden, was aber offensichtlich verabsäumt wird. Wenn man die Öffentlichen Verkehrsmittel als sinnvolle Alternative zum Auto forcieren will, dann sollten eigentlich alle Anstrengungen unternommen werden um hier für die nötige Attraktivität zu sorgen. Stadträtin Sima ist dringend aufgefordert die notwendigen Maßnahmen anzugehen", so Juraczka abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 912
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002