ORF-„Liebesg’schichten und Heiratssachen“: Erste Kandidatenfolge der 21. Staffel am 17. Juli

Drei Damen und vier Herren aus Wien, NÖ, Steiermark, Salzburg und Tirol auf der Suche nach der großen Liebe

Wien (OTS) - Die Partnersuche ist eröffnet: Am Montag, dem 17. Juli 2017, um 20.15 Uhr in ORF 2 steht die erste Kandidatenfolge der neuen, bereits 21. Staffel der ORF-„Liebesg’schichten und Heiratssachen“ auf dem Programm. Darin begleitet die „Königin der (einsamen) Herzen“ Elizabeth T. Spira die ersten sieben neuen Kandidatinnen und Kandidaten der diesjährigen Saison filmisch auf ihrer Partnersuche. Die drei Damen und vier Herren kommen aus Wien, Niederösterreich, der Steiermark, Salzburg und Tirol. So möchte u. a. der 45-jährige Tiroler Stefan eine Frau finden, die eventuell auch beim Schnapsbrennen mitarbeitet, und die Niederösterreicherin Silvia-Maria, 56, hofft aufgrund ihres Putzfimmels auf einen ordentlichen, gepflegten und gut riechenden Mann.

Die sieben Singles im Überblick:

Matthias, 84-jähriger Pensionist aus Salzburg, sucht „eine Frau, die er streicheln und busseln kann. Das tut man halt sehr gerne als Mann – und das fehlt.“ Unter der Woche ist er viel unterwegs, aber wenn am Sonntag alles geschlossen hat, sitzt er ganz alleine zu Hause. Die Kinder haben eigene Familien und können ihm auch nicht helfen. „Daher muss eine Frau her.“ 60 Jahre war Matthias immer in Beziehungen, seine erste Frau ist mit 57 an Lungenkrebs gestorben und seine zweite Frau 2015. Er wünscht sich eine Gefährtin, die nicht größer ist als er, die agil und fit ist und nicht dick. „Und schön muss sie auch sein, sie muss passen! Bitte, ich bin schon heikel!“ Mehr als die Hälfte der Frauen im passenden Alter sind größer als er, das geht für ihn gar nicht. Matthias möchte gerne ab und zu in die Therme gehen, doch reisen will er nicht mehr. „Ich möchte nirgends mehr hin. Ich tu ihr alles – nur reisen nicht.“

Aus Wien-Hietzing kommt die 62-jährige Pensionistin Maschi. Die gebürtige Polin ist seit fünf Jahren alleine. Sie war zweimal verheiratet, die erste Ehe mit einem Baumeister ging nicht gut, weil man sich „auseinandergelebt hat, aber wir haben uns im Guten getrennt“. Der zweite Ehemann war um 19 Jahre jünger und nach zwölf Jahren kam es ein zweites Mal zur Scheidung. Mit ihm ist Maschi heute noch befreundet. Da „es sich einfach viel schöner und lustiger mit einem Partner lebt“, will sie es nochmal versuchen. Er soll groß sein, gut angezogen und gepflegt, ob jünger oder älter spielt absolut keine Rolle. „Ich bin sehr dominant – ich brauch einen, der mich auch aushält! Ich war immer resolut und temperamentvoll, ich hab Pfeffer im Hintern!“ Maschi möchte gerne mit ihm reisen und unterwegs sein und mit jemandem ihre wunderschöne Wohnung teilen. Worauf sich ein Mann freuen kann? „Na, auf eine tolle Frau, bitteschön!“ – Hochzeit nicht ausgeschlossen.

Stefan, 45-jähriger Gemeindebediensteter aus Tirol, möchte gerne sein Herz verschenken und weiß nicht, wie. „Es war noch nie die Richtige da zum Verlieben.“ Er wünscht sich eine fleißige, humorvolle Frau, die vielleicht auch gerne beim Schnapsbrennen mitarbeiten möchte. Sie soll nicht zu dick sein, „ich wünsch mir eine, die auf mich und das Haus schaut“. Sie soll sein wie die Mama, die jeden Tag für ihn kocht und die nie schimpft. Stefan ist zufrieden mit seinem Leben, nur: „Es fehlt eine Frau.“

Christine, 62-jährige Pensionistin aus dem steirischen Salzkammergut, ist seit einem Jahr Single. Sie war 15 Jahre verheiratet, dann kam die Scheidung. Der Grund: „Mein Mann war ein sehr guter Vater für unsere zwei Kinder, aber er hatte eine sehr starke Bindung zu seiner Mutter, das hat die Ehe nicht durchgehalten.“ Nach 15 Jahren kam die Scheidung. Danach führte sie eine siebenjährige Beziehung mit einem Musikanten. „Das will ich nie mehr wieder! Er war nie zu Hause, immer nur unterwegs.“ Nach der Trennung entwickelte sie sich in Richtung Esoterik und wünscht sich nun einen Partner, der dafür Verständnis hat. „Ich schließe nicht aus, mich wieder zu verlieben.“ Nur heiraten möchte Christine nicht mehr.

Der 50-jährige Verkaufsberater Heinz aus Niederösterreich sucht „eine nette Dame um die 35“. Denn „ich fühle mich wie 25 im Herzen mit der Reife eines 50-Jährigen“. Heinz ist geschieden und hat zwei Kinder, die bei der Mutter leben, mit denen er aber regelmäßig Zeit verbringt. Während seiner Ehe hat er zu viel gearbeitet, wie er selbst einräumt. „Meine Frau fühlte sich vernachlässigt, so zerbrach die Ehe.“ Mittlerweile ist sie wieder verheiratet mit einem lieben Mann, und Heinz freut sich sehr für sie. „Früher war es kein Problem, jemanden kennenzulernen, mit 30 ist es einfach, mit 40 ging es noch, aber mit 50 wird es schwer.“ Und: „Du kannst nicht einfach schnipp machen und es kommt eine.“ Heinz ist nicht mehr so extrovertiert wie einst – in Jünglingsjahren. Er sehnt sich nach einer Frau, deren Charisma und Aura ihn berühren. Eine Frau mit Intellekt, denn „auch Intellekt macht sexy!“

Ebenfalls aus Niederösterreich kommt Silvia-Maria, 56-jährige Sachbearbeiterin. Sie lebt seit sieben Jahren alleine und hat „das ganz bewusst gewählt, um Zeit mit mir zu verbringen“. Silvia-Maria war 15 Jahre verheiratet. „Es war eine sehr arbeitsreiche Zeit, der gemeinsame Hausbau hat sehr viel Zeit in Anspruch genommen, und so ist man als Mann und Frau auf der Strecke geblieben.“ Es gab keine Zeit für Gemeinsamkeiten mehr, man hat als Eltern funktioniert, aber „ich war Sklave des Hauses. Ich habe einen Putzfimmel und kann mich erst entspannen, wenn alles sauber ist.“ Mittlerweile macht nur mehr ihr Kater Schmutz im Haushalt, die Kinder sind bereits aus dem Haus, und Silvia-Maria ist bereit für eine neue Beziehung. „Er darf natürlich nicht schlampert sein. Ordnung ist mir sehr wichtig. Ich mag gepflegte Männer, die gut riechen, ich bin ein Geruchsmensch!“ Gerne mag sie auch Männer mit grau melierten Haaren, auch auf der Brust, einen richtigen Mann eben, der „mich an der Hand nimmt, mir die Welt zeigt und auf den ich mich jederzeit verlassen kann“.

Der dritte Niederösterreicher im Bunde ist der 69-jährige Pensionist Niko. Er hat einst ein sehr wildes Leben geführt. Erst mit 48 Jahren ist er an die richtige Frau gekommen, „gesehen, verstanden und geheiratet!“ Sie war seine ganz große Liebe und ist vor sieben Jahren gestorben. Seither lebt Niko alleine. „Ich will die Dinge, die mir Spaß machen, einfach nicht alleine machen. Ich vermisse die Ansprache und das Hand-in-Hand-Gehen.“ Gespart hat er nie, „ich hab’s lieber ausgegeben. Wir haben die halbe Welt bereist. Wir wollten leben.“ Jetzt muss der Rentner mit einer kleinen Pension auskommen. Er wünscht sich eine Frau, „bei der man in den Augen die Freude sieht, dass man da ist“. Vielleicht hat eine Dame Interesse „mit einem älteren Herrn noch etwas Zeit zu verbringen – das würde mich sehr freuen“.

Die aktuelle „Liebesg’schichten und Heiratssachen“-Staffel ist eine Produktion des ORF, hergestellt von Wega Film. Nach der TV-Ausstrahlung sind die Sendungen sieben Tage auf der Video-Plattform ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) als Video-on-Demand abrufbar. 3sat zeigt die Folgen immer dienstags um 12.10 Uhr.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0003