Salzburg AG: 542 Mio. Euro Wertschöpfung für Salzburg - BIP-Effekt 637 Mio. Euro

Österreichweit 5.985 Arbeitsplätze - 4.881 im Land Salzburg

Salzburg (OTS) - Regelmäßig eruiert die Wirtschaftskammer Salzburg die volkswirtschaftlichen Effekte wichtiger Salzburger Infrastrukturunternehmen. In einer aktuellen Studie hat die Wirtschaftskammer Salzburg nunmehr die wirtschaftliche Bedeutung des Landesenergieversorgers Salzburg AG untersucht und aufbereitet. Das Unternehmen trägt mit jährlichen Effekten von 637 Mio. Euro zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) bei und löst ein zusätzliches Bruttoregionalprodukt von 542 Mio. Euro pro Jahr in Salzburg aus. Damit sichert der Landesenergieversorger österreichweit 5.985 Arbeitsplätze, davon 4.881 im Bundesland Salzburg.

„Salzburg liegt als starke Wirtschaftskraft in Österreich im Spitzenfeld aller Bundesländer. Mit der Versorgung von Infrastruktur und Verkehrsdienstleistungen übernimmt die Salzburg AG einen wesentlichen Beitrag zur Qualität und Entwicklung des Wirtschaftsstandorts Salzburg, denn erst durch die Bereitstellung einer verlässlichen Infrastruktur wird eine Region für Bevölkerung und Unternehmen interessant und lebenswert. Jährlich wiederkehrende investive Projekte machen das Unternehmen zum Motor und Stabilisierungsfaktor in der Wirtschaft und durch Vorleistungen und Folgeaufträge profitiert die gesamte Wirtschaft im Land“, sagt Landeshauptmann Wilfried Haslauer.

Die Salzburg AG gestaltet mit ihren Vorgängerunternehmen (SAFE und Stadtwerke) seit mehr als 125 Jahren die Entwicklung des Bundeslandes Salzburg aktiv mit und übernimmt dabei Aufgaben, die weit über die Versorgungssicherheit hinausgehen.

„Heute ist unser Unternehmen weit mehr als ein rein regionaler Stromerzeuger und –versorger. Die Salzburg AG ist ein Full-Service-Dienstleister. Die rund 2.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sichern täglich und rund um die Uhr die Versorgung des Landes mit Strom, Gas, Wasser, Wärme, Mobilität, Internet und Kabel TV und gestalten mit einem besonderen Produkt-Portfolio die Zukunft der Salzburgerinnen und Salzburger aktiv mit“, sagt Leonhard Schitter; Vorstandssprecher der Salzburg AG anlässlich der Studienpräsentation und setzt fort: „Das Unternehmen zählt mit 164 Berufsbildern zudem zu einem der größten Arbeitgeber und Lehrlingsausbilder in Salzburg“

Die Bedeutung dieses Unternehmens für den Wirtschaftsstandort Salzburg dokumentiert sich in folgenden Daten/Fakten:

- Durch die Wertschöpfung aus der laufenden Geschäftstätigkeit wird für das Bundesland Salzburg ein zusätzliches Bruttoregionalprodukt von 542 Mio. Euro pro Jahr ausgelöst. Für Österreich ermittelt sich ein BIP-Effekt von 637 Mio. Euro. Das entspricht einem Anteil von rd. 2 % des Salzburger Bruttoregionalprodukts und rd. 0,2 % des Österreichischen Bruttoinlandsprodukts (BIP).

  • Das Unternehmen sichert durch seine laufende Geschäftstätigkeit österreichweit 5.985 Arbeitsplätze – davon 4.881 im Land Salzburg. Vor allem der Sektor Bau profitiert von den wichtigen Vorleistungen für die Salzburg AG.
  • Von der laufenden Geschäftstätigkeit der Salzburg AG profitieren auch andere Sektoren, wie zum Beispiel der Handel mit einer Bruttowertschöpfung von 52 Mio. Euro oder die Sachgütererzeugung mit einer zusätzlichen Bruttowertschöpfung von 43 Mio. Euro.
  • Durch die laufende Geschäftstätigkeit der Salzburg AG wird ein zusätzliches Einkommen bei den Salzburgerinnen und Salzburgern in der Höhe von 285 Mio. Euro generiert.
  • Auch die öffentliche Hand profitiert von der Salzburg AG. Die Studie weist für das Unter-nehmen einen jährlichen fiskalen Rückfluss von knapp 320 Mio. Euro aus. Darin enthalten sind Sozialversicherungsbeiträge, Lohnsteuer, Umsatzsteuer und weitere Gütersteuern.
  • Die Salzburg AG investiert jährlich rund 125 Mio. Euro und setzt damit entscheidende wirt-schaftliche Impulse im Bundesland Salzburg.

Die Wirtschaftskammer Salzburg untersucht regelmäßig regionalwirtschaftliche Unternehmen bzw. Einrichtungen, an denen die öffentliche Hand Beteiligungen hält, um die volkswirtschaftlichen Auswirkungen zu berechnen. Die Studie hat Helmut Eymannsberger von der Wirtschaftskammer Salzburg geleitet und erklärt: „Für die Berechnung der Wertschöpfungs- und Arbeitsplatzeffekte wird auf ein makroökonometrisches Regionalmodell der Gesellschaft für Angewandte Wirtschaftsforschung zurückgegriffen. Die Datenbasis für das Modell bildet die volkswirtschaftliche Gesamtrechnung sowie die von der Statistik Austria zur Verfügung gestellten Input-Output-Tabellen. Im Zentrum der Analyse stehen die von der Salzburg AG ausgelösten direkten, indirekten und induzierten ökonomischen Effekte.“

„Eine verlässliche Infrastruktur muss auch in Zukunft gewährleistet sein. Das Land Salzburg hat es sich zum Ziel gesetzt bis 2020 das Bundesland mit ultraschnellem Breitband zu versorgen und hierbei übernimmt der Landesenergieversorger eine partnerschaftliche Rolle beim Ausbau des Internets auch in entlegenen Regionen.“, erklärt Haslauer. Die Salzburg AG investiert jährlich rund 12. Mio. Euro in den Breitbandausbau im Bundeland.

„Um den Spitzenplatz der Salzburg AG auch in Zukunft zu sichern, ist es notwendig noch stärker in neue Geschäftsfelder zu gehen, neue Produkte und Dienstleistungen – im Sinne unserer Kunden zu entwickeln, Kunden-Touchpoints zu erweitern und das alles angetrieben von Digitalisierung und Energiewende.“, so Schitter abschließend.

Wertschöpfungsstudie Salzburg AG:
https://www.salzburg-ag.at/presse/aktuelle-meldungen/salzburg-ag-542-mio-euro-wertschoepfung-fuer-salzburg-bip-effekt-637-mio-euro-3101/

Rückfragen & Kontakt:

Salzburg AG, Unternehmenssprecherin Mag. Daniela Kinz, Tel. 0662 8884 2800, daniela.kinz@salzburg-ag.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SAG0001