Öffnung des Lehrstellenmarktes für Asylwerber mit hoher Anerkennungswahrscheinlichkeit schafft Chancen

WKÖ-Gleitsmann: Jungen Menschen so frühzeitig wie möglich berufliche Perspektive bieten

Wien (OTS) - Die Öffnung des gesamten Lehrstellenmarktes für jugendliche Asylwerber mit hoher Anerkennungswahrscheinlichkeit, wie heute von AMS-Chef Johannes Kopf vorgeschlagen, würde eine Win-Win-Situation bringen, sagt Martin Gleitsmann, Abteilungsleiter Sozialpolitik und Gesundheit der WKÖ. „Das wäre nicht nur ein ganz essentieller Schritt für rasche und effektive Integration, sondern daneben auch ein wichtiger Hebel zur Bekämpfung des Fachkräftemangels für unsere Betriebe.“ Die Sozialpartner haben diese Maßnahme als eine von vielen bereits vor rund einem Jahr in einem gemeinsamen Papier der Regierung vorgeschlagen.

Der derzeit bestehende eingeschränkte Zugang auf Mangelberufe für jugendliche Asylwerber ist unflexibel und bürokratisch. Ziel sollte sein, aus den jugendlichen Flüchtlingen Fachkräfte von morgen zu machen. Der Vorschlag beschränkt sich auf Jugendliche mit hoher Anerkennungswahrscheinlichkeit, also jugendliche Asylwerber, die voraussichtlich ohnehin einen positiven Asylbescheid und damit freien Arbeitsmarktzugang bekommen. „Auf diese Weise kann man bei diesen jungen Menschen sehr frühzeitig ansetzen und ihnen nicht nur eine geregelte Tagesstruktur, sondern auch eine mittel- und langfristige berufliche Perspektive bieten.“ (PWK593/PM)

Rückfragen & Kontakt:

Abteilung für Sozialpolitik und Gesundheit
Dr. Martin Gleitsmann
Telefon: +43 5 90 900 4286
Martin.Gleitsmann@wko.at
Internet: http://wko.at/sp

Aktuelle News aus der Wirtschaft für die Wirtschaft – http://news.wko.at/oe

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0001