„profil“: Wirbel um Spitzenposten bei Wiener Polizei

Bewerber ohne Offiziersrang aus Sobotka-Kabinett soll Kommandant der Wiener Verkehrspolizei werden

Wien (OTS) - Das Nachrichtenmagazin „profil“ berichtet in seiner Montag erscheinenden Ausgabe über eine Polizei-interne Aufregung um die unmittelbar bevorstehende Nachbesetzung des Leiters der Verkehrsabteilung der Landespolizeidirektion Wien. Für die Nachfolge des in den Ruhestand wechselnden Brigadiers Karl Wammerl bewarben sich demnach sechs Kandidaten, darunter fünf Polizeioffiziere. Laut „profil“ gilt derzeit allerdings Ministerialrat Michael Takacs aus dem Kabinett von Innenminister Wolfgang Sobotka als Favorit für die Spitzenfunktion, obwohl dieser kein Polizeioffizier ist. Aus dem Innenministerium heißt es, Takacs besitze aufgrund seiner früheren Erfahrungen im Exekutivdienst und seiner zusätzlichen Kurse und Studien die Qualifikation für eine Offiziersplanstelle. Daher entspreche seine Bewerbung den Ausschreibungsbedingungen.

Der Leiter der Landesverkehrsabteilung führt das Kommando über die rund 700 Wiener Verkehrspolizisten.

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion, Tel.: (01) 534 70 DW 3501 und 3502

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO0003