AK Pressekonferenz am 11. Juli: Smart Meter is watching you – Verlieren 95 Prozent der Stromkunden ihr Recht auf Datenschutz?

Ergebnisse eines juristischen Gutachtens, das die Opt-out-Möglichkeiten für StromkundInnen prüft – Forderung nach Gesetzesänderung durch die AK

Wien (OTS) - Bis Ende 2019 müssen 95 Prozent der Haushalte in Österreich von den Strombetreibern mit intelligenten Stromzählern ausgestattet werden – den sogenannten Smart Metern. Diese Geräte ersetzen die alten analogen Ferraris-Zähler und ermöglichen es, den Stromverbrauch viel genauer nachzuvollziehen. KonsumentInnen dürfen den Smart Meter auch ablehnen. Allerdings erlaubt das Gesetz das nach derzeitigem Stand nur so lange, bis eine Ablehnungsquote von fünf Prozent der Haushalte erreicht wird. Die AK hat eine Studie zu Smart Meter in Auftrag gegeben, in deren Mittelpunkt datenschutzrechtliche Überlegungen stehen. Das Gutachten von Prof. Daniel Ennöckl und die sich daraus ergebenden Folgen sind Thema einer

Pressekonferenz mit

AK Direktor Christoph Klein

Daniel Ennöckl, Universität Wien, Institut für Staats- und Verwaltungsrecht


Dienstag, 11. Juli 2017, 10:00 Uhr

AK Wien, 6. Stock, Sitzungssaal 3

1040, Prinz Eugen Straße 20-22

Wir würden uns sehr freuen, eine/n Vertreter/in Ihrer Redaktion auf der Pressekonferenz begrüßen zu dürfen.


Rückfragen & Kontakt:

Arbeiterkammer Wien
Miriam Koch
+43 1 50165 - 2893
miriam.koch@akwien.at
wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0001