Grüne/El-Nagashi: Kindergärten sind kein politischer Spielball

Gegen eine Politik der Angstmacherei und der Entwertung der Wissenschaft

Wien (OTS) - „Extremismus jeglicher Art wird von uns auf keinen Fall toleriert. Weder im öffentlichen Raum, in Bildungseinrichtungen oder sonstwo. Dort, wo es ihn gibt, gilt es hart durchzugreifen. Studien sind dabei ein unverzichtbares Instrument. Sie helfen uns, Brennpunkte ausfindig zu machen und bieten Lösungen an. Sie für innenpolitische Machtspiele und Wahlkämpfe zu manipulieren und tendenziös umzuformulieren, ist politisch letztklassig“, so die Integrationssprecherin der Grünen Wien, Faika El-Nagashi, in Reaktion auf den Enthüllungsartikel des „Falters“ bezüglich der Studie zu islamischen Kindergärten.

„Politik heißt gestalten und Lösungen finden. Wissenschaft sollte dabei jene Grundlage sein, die es möglich macht, einzuschätzen, was nötig und was möglich ist. Nicht so beim Integrationsminister: Er betreibt lieber eine Politik der Angstmacherei und Wahlkampftaktik und entwertet die Wissenschaft. Und das auf dem Rücken von Kindern. Das ist völlig inakzeptabel“, so El-Nagashi weiter.

„In Wien machen wir Politik für die Menschen in dieser Stadt. Wir schauen auf Qualitätsstandards und Qualitätssicherung und das Wohl, die Chancen und die Zukunft jedes Kindes“, schließt El-Nagashi.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat
(+43-1) 4000 - 81814
presse.wien@gruene.at
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0001