Assistenzhunde: 19 neue Teams zertifiziert

Assistenzhunde werden zur Unterstützung von Menschen mit Behinderung im persönlichen und öffentlichen Umfeld speziell geschult – Prüfung erfolgt am Messerli Forschungsinstitut

Wien (OTS/BMASK) - Assistenzhunde müssen den unterschiedlichsten Aufgaben gewachsen sein, um ihre BesitzerInnen bei der Bewältigung des Alltags unterstützen zu können. Seit 2015 werden neu ausgebildete Assistenzhunde am Messerli Forschungsinstitut der Veterinärmedizinischen Universität Wien zertifiziert, das vom Sozialministerium gefördert wird. Damit erfüllen sie die Voraussetzungen für die Eintragung in den Behindertenpass, durch die sie von Hundeverboten, Maulkorb- und Leinenpflicht ausgenommen werden. Vetmed-Rektorin Petra Winter und Sektionschef Manfred Pallinger aus dem Sozialministerium übergaben heute 19 neuen Teams von Assistenzhunden und HundehalterInnen die Zertifikate für die bestandene Ausbildung. ****

    Mit dem Zertifikat der Prüf- und Koordinierungsstelle Assistenzhunde wird bestätigt, dass neu ausgebildete Assistenzhunde für ihre Aufgaben gesundheitlich geeignet und sozial verträglich sind und dass das Team „Mensch-Tier“ im öffentlichen und privaten Umfeld die gelernten Aufgaben gut und sicher durchführt.

    „Die Prüfstelle wurde 2015 aufgrund der Änderung des Bundesbehindertengesetzes an der Vetmeduni Vienna eingerichtet und vom Sozialministerium gefördert. Dass der Bedarf an einer solchen Einrichtung groß war, verdeutlicht die Anzahl der abgelegten Prüfungen des vergangenen Kalenderjahrs: Die Prüfstelle wurde sozusagen gestürmt. Seit dem Start wurden 164 Assistenzhunde und 691 Therapiebegleithunde geprüft. Das hat unsere Erwartungen und Planungen bei weitem übertroffen“, so Rektorin Petra Winter

    Neben Blindenführhunden werden auch Servicehunde, die Menschen mit eingeschränkter Mobilität begleiten, sowie Signalhunde, die die Aufgabe haben, Menschen mit chronischen Krankheiten wie Diabetes auf drohende Unterzuckerung aufmerksam zu machen, besonders geschult und schließlich als Assistenzhunde zertifiziert. „Assistenzhunde erfüllen die unterschiedlichsten Aufgaben für Menschen mit Behinderung. Dabei haben sie gleichzeitig eine positive Wirkung auf die gesellschaftliche Teilhabe und wirken sich oftmals auch positiv auf die Gesundheit ihrer Hundehalterinnen bzw. Hundehalter aus“, betont auch Sektionschef Pallinger den wertvollen und vielfältigen Beitrag der Assistenzhunde.

    Unabhängig davon, wer das Tier ausgebildet hat, wird jeder Assistenzhund durch von der Ausbildungsstelle unabhängige Sachverständige überprüft. Die Vorgaben für die Beurteilung sind in den vom Sozialminister erlassenen Richtlinien für Assistenzhunde festgelegt. Mit dem Hund werden auch Wege in der Öffentlichkeit zurückgelegt. Dabei wird deutlich, wie sich der Hund verhält und die in der Ausbildung gelernten Hilfestellungen durchführt. Das Zertifikat wird erst verliehen, wenn der Praxistest positiv absolviert wurde. (Schluss)

 

Rückfragen & Kontakt:

Sozialministerium
Mag. Oliver Gumhold
Abteilung Kommunikation und Service (AKS)
01-71100-862199
kommunikation@sozialministerium.at
www.sozialministerium.at
www.facebook.com/sozialministerium

Mag.rer.nat. Georg Mair
Wissenschaftskommunikation / Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation
Veterinärmedizinische Universität Wien (Vetmeduni Vienna)
T +43 1 25077-1165
georg.mair@vetmeduni.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSO0001