NEOS Wien/Meinl-Reisinger: „Wir fordern volle Aufklärung der Vorwürfe hinsichtlich der Vorstudie zu Islamkindergärten.“

Wien (OTS) - „Wenn sich die, von Florian Klenk angekündigten und im morgigen Falter veröffentlichten, Vorwürfe betreffend Änderungen an der Vorstudie zu Islamkindergärten seitens Mitarbeitern des Integrationsministeriums als richtig erweisen, so handelt es sich hierbei um einen handfesten Skandal“, so Beate Meinl-Reisinger, Klubobfrau von NEOS Wien. „Wenn eine Studie vom Auftraggeber so redigiert wird, dass damit die Ergebnisse und die davon abgeleiteten politischen Aussagen von der ursprünglichen Studie abweichen, so ist das Machtmissbrauch.“

Zudem sei es in höchstem Maße verantwortungslose Politik, mit womöglich manipulierten Aussagen politisches Kleingeld zu schlagen. „Das untergräbt das Vertrauen in die Wissenschaft und die Politik massiv. Heißt das, dass wir in Wien keine Probleme im Bereich der Kindergärten und der Integration haben? Nein, das heißt es nicht. Wir NEOS haben deshalb einen 5-Punkte-Plan für Problemkindergärten und für eine Integrations- und Bildungsoffensive vorgelegt“, so Meinl-Reisinger.

Die Probleme aber allein auf Islamkindergärten zu reduzieren und das mit einer umformulierten Studie zu untermauern, reiche für eine Schlagzeile. Echte Lösungen mit echten Chancen für die Kinder bringe das aber nicht, wie Meinl-Reisinger bereits in einem Blogbeitrag vorletzte Woche dargelegt habe.

(Link zum Blogbeitrag: http://bit.ly/2sCDLYh)

Rückfragen & Kontakt:

NEOS Wien Rathausklub
Presse
Mobil: +43 664 8491542
Email: Elisabeth.Pichler@neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKW0003