Team Kärnten/Prasch: „Asylanten für Grüne als Wahlhelfer missbraucht!“

Prasch sieht Parteiführung der Grünen ebenso wie LR Rolf Holub "politisch am Ende"

Klagenfurt (OTS) - „Mit den Grünen ist längst kein Staat mehr zu machen und schon gar kein Land zu regieren!“ Zu diesem klaren Urteil kommt der IG-Obmann des Team Kärnten im Landtag, Abg. Hartmut Prasch, der sich über die parteiinternen „Vorgänge“ bei der Öko-Partei mehr als erschüttert zeigt: „Es ist unfassbar, dass eine Partei, in der solche Zustände herrschen, in Kärnten über eine Regierungsbeteiligung verfügt und zudem an einer Koalition beteiligt sein darf.“ Dass nun einige höchst prominente Vertreter der Grünen „Opfer“ ihrer eigenen Asyl-Willkommenskultur geworden sind, bezeichnet Prasch als „ganz besondere Ironie des Schicksals. Was sich bei den Grünen abspielt, ist absolut undemokratisch und spottet jeglicher Beschreibung. Wie ist solch ein Verhalten mit den Idealen und den hehren Zielen der Partei vereinbar?“ Prasch spricht bezüglich der grünen Asylanten-Wahlhilfe von einem „enormen Schaden“, den die Grünen der Kärntner Regierungskoalition und der Demokratie im Allgemeinen zugefügt haben: „Das Vertrauen der Menschen, insbesondere der Grün-Wähler, ist massiv beeinträchtigt!“

Laut Prasch ist die Parteiführung der Grünen ebenso wie LR Rolf Holub politisch am Ende: „Immerhin steht im Raum, dass Asylwerber für kleinkarierte parteiinterne Machtspielchen missbraucht worden sind.“ Ebenso schreit nach Aufklärung, dass einzelne Grüne bei Facebook sogar davon sprechen, dass der Parteitag manipuliert worden sei, so Prasch weiter: „Das wäre einer Kärntner Landtagspartei, die vom Steuerzahler finanziert wird, jedenfalls absolut unwürdig.“ Prasch sieht abschließend auch „Regierungschef“ LH Kaiser in der Verantwortung, zum Abstimmungsskandal des Koalitionspartners „klare Worte zu finden“.

Rückfragen & Kontakt:

Team Kärnten - IG
9020 Klagenfurt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTS0001