LSV-Wahlen: Schülerunion stellt Mehrheit in BSV und LFLA-Sprecherin

Die Schülerunion darf im nächsten Schuljahr die LFLA-Sprecherin stellen. Mit diesem ZLA-Mandat stellt die Schülerunion 15 der 29 Mandate und somit die Mehrheit.

Wien (OTS) - Mit dem am Montag errungenen Mandat stellt die Schülerunion jetzt 15 Mandate in der Bundesschülervertretung 2017/18 und damit bereits jetzt die absolute Mehrheit. In weiterer Folge bedeutet das, dass die Schülerunion im nächsten Jahr wieder den Bundesschulsprecher stellen wird.

Die neugewählte LFLA-Sprecherin heißt Elisabeth Kern, 18 Jahre, ist Schulsprecherin am Francisco Josephinum in Wieselburg, Niederösterreich.
"Ich freue mich sehr darauf im nächsten Jahr in der Bundesschülervertretung alle LFLA-Schülerinnen und Schüler zu vertreten und ihre Anliegen einzubringen. Es ist mir ein großes Anliegen die LFLA als Teil der ZLA stärker in die Arbeit der BSV einzubringen und unseren einzigartigen Schultyp zu fördern.", so die Niederösterreicherin.

ZLA (Zentrale Lehranstalten) sind Schulen mit spezifischen Schwerpunkt, die nicht über die Landesschulräte, sondern direkt vom Ministerium verwaltete werden. Daher wählen sie ihre Vertretung auch direkt auf Bundes- und nicht auf Landesebene. In Österreich gibt es 12 LFLAs.

Fotos zur honorarfreien Verwendung: http://bit.ly/2rGn9Ky

Die Schülerunion ist mit über 30.000 Mitgliedern die größte Schülerorganisation Österreichs. Sie baut auf den drei Säulen "Aktion – Service – Vertretung" auf. Somit ist sie als Interessensorganisation eine wichtige Anlaufstelle für die Anliegen der Schüler und bietet ihnen Services an. Zusätzlich bringt sie ihre Forderungen in der Bundesschülervertretung (BSV) ein, in der sie dieses Schuljahr 26 von 29 Mandaten stellt. Der aktuelle Bundesschulsprecher ist Harald Zierfuß aus der Schülerunion.

Rückfragen & Kontakt:

Lara Berger
Pressesprecherin
lara.berger@schuelerunion.at
0664/5070693

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OSU0001