Blümel: Wien braucht Demozonen

Studie zeigt gewaltige Negativfolgen für Standort Wien - Wie lange will Rot-Grün diesem wirtschaftsschädigenden Treiben noch zusehen?

Wien (OTS) - „Wien braucht endlich Demozonen. Es kann nicht sein, dass die Innenstadt regelmäßig abgeschnitten wird und weite Teile der Stadt lahmgelegt werden. Den Geschäftsleuten wird so die Geschäftsgrundlage entzogen, der gesamte Standort wird massiv beeinträchtigt und Arbeitsplätze werden mutwillig gefährdet“, so ÖVP Wien Landesparteiobmann Stadtrat Gernot Blümel angesichts der heutigen Pressekonferenz der Wiener Wirtschaftskammer.

So haben die stetigen Ringsperren laut der heute präsentierten Studie enorm negative Auswirkungen, vor allem auf den Handel in der Wiener Innenstadt. Diese haben 2016 zu einem Umsatzverlust von 35 Millionen Euro und zur Verhinderung von 120 Arbeitsplätzen geführt. „Diese Zahlen müssen auch Rot-Grün nun endlich wachrütteln“, so Blümel weiter.

„Mit der Einrichtung von Demozonen können die Grundrechte auf Erwerbsfreiheit und Versammlungsfreiheit wieder in Einklang gebracht werden. Und das ist dringend notwendig, denn derzeit wird ein Grundrecht durch ein anderes massiv eingeschränkt. Die Freiheit des einen hört aber dort auf, wo die Freiheit des anderen beginnt“, so der ÖVP Wien-Chef: „Jede weitere Ringsperre bedeutet weiter enorme Umsatzeinbußen für die Wiener Wirtschaft und damit einen Verlust an Standortqualität und Arbeitsplätzen. Demozonen sind die richtige Lösung.“

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 912
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001