FPÖ-Mölzer: Verdacht auf Vielzahl von Missständen an der HTL Ferlach

Schulautonomie darf nicht bedeuten sich über geltendes Recht hinwegzusetzen – Bildungsministerin wird aufgefordert mit etwaigen Gesetzesverstößen und Missständen aufzuräumen

Wien (OTS) - „Wenn die Schulautonomie der Bildungsministerin bedeutet, dass Schulleiter die Möglichkeit haben gegen geltendes Recht zu verstoßen, dann werden ÖVP und Grüne ihre Zustimmung zur SPÖ-Bildungsreform bald bereuen“, stellt der freiheitliche Bildungssprecher NAbg. Wendelin Mölzer fest.

Konkret geht es um die HTL Ferlach in Kärnten, an der Berichten zufolge eine Vielzahl von Missständen zu erkennen sein soll. „Obwohl die Bildungsreform samt all ihrer umstrittenen Neuerungen noch nicht in Kraft ist, gibt es diverse Behauptungen, dass an der HTL Ferlach bereits autonom gehandelt wird. Die angebliche Aufnahme von Schülern ohne entsprechende Vorbildung am Kolleg der HTL wird der Schulleitung ebenso vorgeworfen wie der nicht nach Geschlechtern getrennt abgehaltene Turnunterricht um nur einige der Verdachtsmomente zu nennen“, so der Abgeordnete, der sich um die Aufklärung der Situation bemüht.

Mölzer brachte mehrere entsprechende parlamentarische Anfragen an die Bildungsministerin ein, mittels derer die Vorwürfe geklärt werden sollen. „Dem Verdacht diverser Missstände an der HTL Ferlach muss unbedingt nachgegangen werden!“, so Mölzer, der von der Bildungsministerin volles Engagement in dieser Sache fordert.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0002