Mathiaschitz: Beschäftigungsaktion 20.000 bringt Win-win-Situation für Langzeitbeschäftigungslose und Gemeinden

Nationalrat beschließt Beschäftigungsoffensive für Ältere – Start mit 1. Juli in Pilotregionen

Wien (OTS/SK) - Die Vorsitzende des Sozialdemokratischen GemeindevertreterInnenverbands (GVV Österreich) Maria-Luise Mathiaschitz begrüßt den heutigen Beschluss des Nationalrats in Sachen Beschäftigungsaktion 20.000: „Damit wird die Forderung der SPÖ Realität und einer raschen Umsetzung steht nichts mehr im Weg!“ Das Projekt stehe schon in den Startlöchern, Pilotregionen in ganz Österreich wurden bereits festgelegt. Wie geplant kann die Aktion nun in den Pilotregionen mit Anfang Juli starten. „Die Beschäftigungsaktion ist ein Job-Turbo und bringt damit eine Win-win-Situation für ältere Langzeitarbeitslose und für die Gemeinden“, betont Mathiaschitz, heute, Donnerstag. ****

Die Arbeitslosigkeit in Österreich geht insgesamt zurück – aber die Generation 50+ hat es nach wie vor schwer, nach einem Jobverlust am Arbeitsmarkt wieder Fuß zu fassen. „Gleichzeitig gibt es in den Gemeinden viele Bereiche, in denen zusätzliche Arbeitsplätze benötigt werden“, betont Mathiaschitz. Die Beschäftigungsaktion 20.000 stellt hier eine Verbindung her.

Im Rahmen der Aktion sollen 20.000 Arbeitsplätze in Gemeinden, über gemeinnützige Trägervereine und kommunale Unternehmen geschaffen bzw. gefördert werden. Die Arbeitslosigkeit in der Generation 50+ würde damit halbiert werden. Neben dem Beschäftigungsbonus, der ebenfalls heute im Nationalrat beschlossen wird, ist die Aktion 20.000 eine „weitere wichtige Maßnahme, um den Arbeitsmarkt nachhaltig zu entlasten, Gemeinden zu unterstützen und Älteren wieder echte Perspektiven zu geben“, sagt die Vorsitzende des GVV Österreich. (Schluss) sc/mb

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0010