Datenschutz: FPÖ-Stefan: Mit E-ID-Gesetzesmurks droht automatisierte Dauerbespitzelung der Bürger

Wien (OTS) - „Die Weiterentwicklung des E-Governements ist grundsätzlich zu begrüßen, auch die E-ID wäre grundsätzlich positiv. Aber so wie SPÖ und ÖVP das Gesetz gestaltet haben, kann es leider datenschutzrechtlich ein trojanisches Pferd für die Bürger werden und zur automatisierten Dauerbespitzelung der Bürger führen“, warnte heute FPÖ-Verfassungssprecher NAbg. Mag. Harald Stefan. „SPÖ und ÖVP haben sämtliche Bedenken von Datenschützern ignoriert. Dieses Gesetz hätten wir zurück an den Start schicken müssen, um es solide aufzusetzen und die Gefahr der ‚Dauerbespitzelung‘ der Bürger auszuräumen. Meinen diesbezüglichen Antrag haben SPÖ und ÖVP heute unverständlicherweise abgelehnt“, so Stefan weiter.

„Mit der Änderung des E-Government-Gesetzes sollen Bürgerkarte und Handysignatur durch den Elektronischen Identitätsnachweis, die sogenannte E-ID, ersetzt werden. Künftig wird bei jedem Passantrag automatisch eine E-ID vergeben. Es steht zu befürchten, dass alle elektronischen ‚Bewegungen‘ der Bürger zentral im Innenministerium protokolliert werden. Das heißt alle elektronischen Anträge, Verträge, Anfragen – wie zum Beispiel Ausweiskontrollen bei Trafiken, in Bars oder bei der Bestellung von Medikamenten – werden im Innenministerium gespeichert. Jedenfalls sieht das Gesetz nicht vor, dass eine solche Protokollierung technisch unmöglich sein muss“, sagte Stefan.

„Dazu kommt, dass diese identitätsstiftenden Daten und die Zertifikate der Bürger von privaten Unternehmen, sogenannten Vertrauensdienstanbietern (z.B. A-Trust), verwaltet werden, obwohl das eine zentrale hoheitliche Tätigkeit ist. Technisch ist die Verwaltung der Daten nicht besonders aufwendig, diese Aufgabe könnte also auch vom BMI direkt verwaltet werden. Misstraut man dem Staat bei der Datenverwaltung und vertraut stattdessen Privaten?“, so Stefan.

„Kurz gesagt: Mit solchen Protokollierungen könnten die Gewohnheiten, politische Einstellungen, Freizeitverhalten, Behördenkontakte usw. der Bürger leichter und vor allem zentral erfasst werden und zusätzlich werden sensible Daten in die Hände privater Anbieter übergeben. Dass SPÖ und ÖVP eine derart undurchsichtige Überwachungsmaßnahme jetzt noch vor der Wahl trotz der Bedenken von Experten, trotz der Kritik der Opposition und völlig ohne Not durchdrücken, entzieht sich jedweder Logik“, betonte Stefan.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0008