EU-Investitionsplan ist große Chance für Österreichs Gemeinden

Reger Andrang auf #investEU-Infostand beim 64. Österreichischen Gemeindetag in Salzburg

Wien (OTS) - Die europäische Wirtschaft von morgen fördern und so Arbeitsplätze und nachhaltiges Wachstum in Europa generieren – das ist das Ziel der von der EU-Kommission initiierten Investitionsoffensive #investEU, auch bekannt als „Juncker-Plan“. Eine Schlüsselrolle spielt der Ausbau der öffentlichen Infrastruktur. Zu diesem Zweck unterstützt die EU-Kommission innovative Projekte in österreichischen Gemeinden aus den Bereichen Energie, Verkehr, digitale Technologie, Landwirtschaft, Umwelt und Ressourceneffizienz im Rahmen von Partnerschaften zwischen öffentlichem und privatem Sektor. Dementsprechend groß war der Andrang der Besucherinnen und Besucher am #investEU-Infostand der Vertretung der EU-Kommission in Österreich beim 64. Österreichischen Gemeindetag in Salzburg.  

„Mit dem Investitionsplan #investEU wollen wir für Gemeinden wichtige Projekte zur Verbesserung der öffentlichen Infrastruktur finanziell unterstützen. Das kurbelt nicht nur die Wirtschaft im einzelnen Mitgliedsstaat an, sondern schafft auch Arbeitsplätze vor Ort in der Region“, betont Jörg Wojahn, Vertreter der Europäischen Kommission in Österreich. 

Welche Bedeutung der EU-Investitionsplan 2.0 generell für Europa und im Speziellen für Österreich und seine Gemeinden hat, war Thema eines Vortrags bei der Kommunalmesse. Gastredner Marc Fähndrich, Berater für wirtschaftspolitische Koordinierung der Europäischen Kommission der Vertretung in Österreich, unterstrich das hohe Investitionspotenzial von #investEU. Bislang wurden Finanzierungen von mehr als 700 Millionen Euro in Österreich über den Europäischen Fonds für strategische Investitionen (EFSI) genehmigt, die mehr als 2,2 Milliarden Euro auslösen werden. Gerade für Gemeinden, deren Mittel vielfach beschränkt sind, bietet der Investitionsplan Möglichkeiten etwa soziale Infrastruktur wie Schulen und Kindergärten auszubauen. „Den Gemeinden, Klein-und Mittelbetrieben sowie Midcap-Unternehmen wird so der Zugang zu finanziellen Mitteln erleichtert. Durch die Umsetzung neuer Projekte werden zusätzlich Neuinvestitionen aus privater Hand ausgelöst. Das wiederum wirkt sich positiv auf den Wirtschaftsstandort aus“, so Fähndrich. 

Ein Beispiel dafür ist der Onshore-Windpark Bruck/Leitha. Es war das erste österreichische Projekt, das über die Investitionsoffensive #investEU vom (EFSI) mit 40 Millionen Euro gefördert wurde. Die Gesamtinvestitionen beliefen sich auf 65 Millionen Euro. 

Mehr Informationen zu #investEU: https://ec.europa.eu/austria/news/focus/eu_invest_de

Rückfragen & Kontakt:

Vertretung der EU-Kommission in Österreich
Heinz-Rudolf Miko
Pressesprecher
Mobil: ++43 6767 90 80 45
Heinz-Rudolf.Miko@ec.europa.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EUK0001