Bundespräsident Van der Bellen besuchte Milizübung

Wien (OTS) - Am Donnerstag den 29. Juni 2017 besuchte Bundespräsident Alexander Van der Bellen in Begleitung des Generalstabschefs General Othmar Commenda die Milizübung „Zirbenland“ am Truppenübungsplatz Seetaler Alpe in der Steiermark. 451 Milizsoldaten des Jägerbataillons Kärnten üben von 26. bis 30. Juni unter anderem den Schutz von Transporten. Zudem absolvieren sie eine Waffenausbildung und trainieren Scharfschießen. Partner des Kärntner Milizverbandes ist das Jägerbataillon 26 mit Sitz in Spittal an der Drau, welches die Übung organisierte und betreute. 

„Ich bin beindruckt vom Engagement der Milizsoldaten, die ja alle einen zivilen Beruf ausüben und freiwillig mehrmonatige Ausbildungen absolvieren. Damit leisten sie einen wichtigen Beitrag für die Sicherheit der österreichischen Bürgerinnen und Bürger.  Durch einen verstärkten Regionalbezug der Miliz kann das Bundesheer auf zukünftige Herausforderungen noch besser reagieren. Wichtig dabei ist, dass die Milizsoldaten zur Erfüllung ihrer Aufgaben die notwendige Ausbildung sowie Ausrüstung erhalten“, so Bundespräsident Alexander Van der Bellen. 

General Othmar Commenda: „Die Miliz ist ein wesentlicher Bestandteil des Bundesheeres. Ohne Miliz kann das Bundesheer Kernaufgaben wie zum Beispiel der Schutz kritischer Infrastruktur, sicherheitspolizeiliche Assistenzeinsätze sowie die Katastrophenhilfe nicht erfüllen. Die Miliz trägt damit wesentlich zu Einsatzbereitschaft des Österreichischen Bundesheeres bei.“ 

Die neue Miliz

Mit der Neuausrichtung der Miliz werden die Bestände stark aufgestockt. Bis 2026 sollen 40 zusätzliche Jägerkompanien entstehen, bis 2018 werden bereits 12 davon realisiert sein. Die Zahl der Soldatinnen und Soldaten soll von aktuell rund 25.500 auf 32.000 steigen und auch die Übungstage werden bis 2026 von 100.000 auf 137.000 erhöht. Abgesehen davon investiert das Bundesheer mit einem Budget von 77 Millionen Euro in die Ausrüstung der Miliz. 

Das Milizgütesiegel

Neu ist auch das Miliz-Gütesiegel als Anerkennung für milizfreundliche Unternehmen und Arbeitgeber. Unternehmen, die Milizsoldaten und Milizsoldatinnen beschäftigen, sorgen gleichzeitig für Arbeit und Sicherheit und sind dadurch wertvoller Sicherheitspartner in unserem Land. Arbeitgeber, Non-Profit-Organisationen und Hochschulen können sich unter http://www.bundesheer.at/miliz/pro_miliz/milizguetesiegel.shtml um das Miliz-Gütesiegel bewerben. 

Milizsoldaten sind Männer und Frauen, die ihren Grundwehr- oder Ausbildungsdienst geleistet haben und sich neben ihrem Berufsleben im Bundesheer engagieren. Als Offiziere, Unteroffiziere oder auch als Mannschaften sind sie ein Bestandteil des Wehrsystems. Derzeit gibt es rund 25.400 Milizsoldaten, darunter 100 Frauen. 

Weitere Informationen zum Thema Miliz finden Sie unter: www.bundesheer.at/miliz

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport
Kommunikation / Presse
+43 664-622-1005
presse@bmlvs.gv.at
http://www.bundesheer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLA0002