NEOS zur Kalten Progression: Die Chance auf eine nachhaltige Entlastung wurde vertan

Matthias Strolz: „Wir werden weiter den Druck aufrecht halten - der heimliche Griff in die Taschen der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler muss endlich aufhören!“

Wien (OTS) - Verärgert zeigt sich NEOS-Vorsitzender und Klubobmann Matthias Strolz über die vertane Chance bei der heutigen Abstimmung über die Abschaffung der Kalten Progression. „Heute wäre die Möglichkeit gewesen, die Zusammenarbeit aller Parlamentskräfte in freien Mehrheiten für eine nachhaltige Entlastung der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler zu nutzen und die Kalte Progression abzuschaffen. Leider wurde eine sinnvolle Lösung verhindert – somit bleibt der heimliche Griff in die Taschen der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler erhalten“, so Strolz. NEOS werden den Druck auf die Regierung aber auch in den nächsten Wochen und Monaten weiter aufrechterhalten. „Wir lassen es nicht durchgehen, dass SPÖVP weiterhin mit ihrer Untätigkeit dafür sorgen, dass der heimliche Griff in die Taschen der Bürgerinnen und Bürger fortgesetzt wird. Wir werden weiter für eine umfassende Entlastung kämpfen,“ zeigt sich der NEOS-Vorsitzende entschlossen, Kern, Kurz und Schelling hier in die Pflicht zu nehmen. 

Die Kalte Progression sorgt für ein jährliches Ansteigen der Steuerlast und bringt dem Finanzministerium alleine 2017 und 2018 zusätzliche 800 Millionen Euro an Einnahmen. „Dieses Geld fehlt den Menschen am Ende des Monats – es fehlt für eine wichtige Reparatur, eine Anschaffung im Haushalt oder schlichtweg für die Miete. Die Bürger und Bürgerinnen müssen dringend entlastet werden. Stoppen wir gemeinsam den heimlichen Griff in unsere Taschen – damit den Menschen mehr Geld zum Leben bleibt“, appelliert Strolz abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Parlamentsklub der NEOS
01 40110-9093
presse@neos.eu
http://neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEK0004