SPÖ torpediert Zukunft mit Klientelpolitik

Das Umfallen der SPÖ bei der Studienplatzfinanzierung ist aus Sicht des ÖCV eine Katastrophe.

Wien (OTS) - Die im Koalitionspakt vereinbarte Studienplatzfinanzierung wurde gestern von der SPÖ zu Fall gebracht. Mit der Anhebung des Unibudgets zeige man zwar, dass bei den Hochschulen Probleme erkannt wurden, „aber ohne die Studienplatzfinanzierung werden nur Symptome, keine Ursachen bekämpft“, ist ÖCV-Präsident Peter Neuböck von der SPÖ enttäuscht.

„Die SPÖ weigert sich, vernünftige Finanzierungsmodelle zu beschließen“, so Neuböck, sie betreibe mit ungedeckten Mehrausgaben „weiterhin munter Klientelpolitik und Wahlkampf auf Kosten der nächsten Generationen“. Wesentliche Probleme wie das schlechte Betreuungsverhältnis an vielen Hochschulen werden damit auch nicht beseitigt.

Der ÖCV-Präsident appelliert an die Bundesregierung: „Auch in Wahlkampfzeiten dürfen rücksichtslose Mehrausgaben und Befriedigung der eigenen Klientel nicht an die Stelle zukunftsorientierter Politik treten. Denn hinter der aktuellen Regierung kommt eben keine Sintflut, sondern eine junge Generation, die schon jetzt nicht weiß, wie sie die Schulden von heute decken soll.“

Der Österreichische Cartellverband (ÖCV) ist mit über 13.000 Mitgliedern der größte Akademikerverband in Österreich. Mit seinen 49 katholischen Studentenverbindungen ist er in allen großen Städten des Landes vertreten.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Cartellverband (ÖCV)
Johann-Georg Stadler
Kommunikationsreferent
+43-1-4051622-14
kommunikation@oecv.at
www.oecv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCV0001