VSStÖ ad Unifinazierung: Erfreut über Finanzierungsplan ohne Zugangsbeschränkungen

Heute wurde im Nationalrat, ohne die Stimmen der ÖVP, die Finanzierung der Universiäteten ohne weitere Zugangsbeschränkungen beschlossen.

Wien (OTS) - Dieses Finanzierungsmodell bringt den Universitäten €1,35 Milliarden mehr bei der kommenden Leistungsvereinbarungsperiode.

"Als VSStÖ haben wir stets betont, dass die Finanzierung der Universitäten nicht auf dem Rücken der Studierenden ausgetragen werden darf. Dass es nun zu diesem wichtigen Schritt gekommen ist, ohne jegliche Zugangsbeschränkungen stimmt mich optimistisch, dass die Politik das Ziel von 2% des BIPs, zur Ausfinanzierung der Hochschulen, ernst nehmen“, reagiert Hannah Lutz zu dem Beschluss.

€840 Millionen dienen der Inflationsabgeltung und €510 Millionen der Aufstockung des Budgets.

"Diese Aufstockung führt zu einem besseren Betreuungsverhältnis, zu besseren Studienbedingungen und mehr Rechtssicherheit für die Universitäten. Dass die ÖVP sich nicht endlich überwinden kann im Interesse der Studierenden zu handeln, ist wirklich bedauerlich. Immerhin stellen sie seit Jahren den Wissenschafts- und Wirtschaftsminister. Scheinbar ist es schwierig beiden Funktionen ausreichend gerecht zu werden“, so Lutz abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Verband Sozialistischer Student_innen
Gazal Sadeghi
Pressesprecherin
+43 676 385 8813
gazal.sadeghi@vsstoe.at
http://www.vsstoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SJO0001