Hofer: Im Wahlkampf werden Anliegen pflegebedürftiger Menschen von Regierungsparteien missbraucht

SPÖ und ÖVP haben in den letzten Jahren Abschaffung des Pflegeregresses konsequent ignoriert

Wien (OTS) - Der Dritte Präsident des Nationalrates Norbert Hofer übt im Zusammenhang mit dem Missbrauch der Pflegeproblematik als Wahlkampfgag Kritik an den Regierungsparteien.

Hofer: „Alle Initiativen, die ich in den letzten 10 Jahren zur Abschaffung des Pflegeregresses gesetzt habe, sind konsequent von den Regierungsparteien ignoriert worden. Dass die beiden Koalitionsspitzen jetzt so tun, als würden sie das Thema neu entdecken, ist schlichtweg unehrlich und ich bin gespannt, ob die Vertreter von SPÖ und ÖVP wenigstens heute im Parlament der Abschaffung des Regresses zustimmen werden.“

Würden die zu über 80 Prozent in den Familien erbrachten Pflegeleistungen von Professionisten durchgeführt, entstünden für den Staat Mehrkosten von über drei Milliarden Euro. Hofer hofft daher auf ein Einlenken der Regierungsparteien nicht nur in Worten sondern auch in Taten.

Rückfragen & Kontakt:

Büro des Dritten Nationalratspräsidenten Norbert Hofer
01/40110-2362

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPF0001