Tanja Adamcik leitet Studiengang Aging Services Management, Karin Waldherr übernimmt Bereiche Forschung und Qualitätsmanagement

  • Meine Studien Psychologie und Pflegewissenschaften kommen mir in meiner künftigen Tätigkeit sehr zu Gute
    MMag.a Tanja Adamcik
    1/3
  • Frau Prof.in (FH) Mag.a Dr.in Karin Waldherr ist für mich eine herausragende Forscherin und kennt sowohl die nationale als auch internationale Forschungslandschaft sehr gut.
    Mag. (FH) Axel Jungwirth, Geschäftsführer
    2/3
  • Ich bin überzeugt, dass sie die neuen Aufgaben mit gleichem Engagement und gleicher Professionalität ausüben wie sie das bisher getan haben.
    Mag. (FH) Axel Jungwirth, Geschäftsführer
    3/3

Wiener Neustadt (OTS) - Ab 1. Juli übernimmt MMag.a Tanja Adamcik (32) aus Tattendorf in Niederösterreich die Leitung des Bachelor-Studienganges Aging Services Management (ASBA) an der Ferdinand Porsche FernFH. Die Entwicklerin und bisherige Leiterin des Studiengangs Prof.in (FH) Mag.a Dr.in Karin Waldherr (50) aus St. Pölten übernimmt die Leitung der Bereiche Forschung und Qualitätsmanagement.

Adamcik ist seit März 2015 an der Ferdinand Porsche FernFH nebenberuflich als Lehrende im Bachelorstudiengang Aging Services Management (ASBA) tätig, seit September 2016 arbeitet sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der FernFH in dem Projekt ICare mit. Die studierte Psychologin und Pflegewissenschaftlerin absolviert derzeit zusätzlich ein PhD-Studium mit dem Dissertationsgebiet Psychologie und bringt damit ein breites akademisches Wissen für ihren künftigen Verantwortungsbereich mit. Die 32-jährige Mutter zweier Kinder hat bereits umfassende Kenntnisse im Gesundheitswesen erworben – etwa als nebenberufliche Lehrende an der FH Campus Wien Bachelorstudiengang „Hebammen“, oder als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Ludwig Boltzmann Institut Health Promotion Research. „Meine Studien Psychologie und Pflegewissenschaften kommen mir in meiner künftigen Tätigkeit sehr zu Gute“, freut sich Adamcik schon auf ihre neue Herausforderung. Sie wird weiterhin selbst unterrichten und unterstreicht die vielen Gestaltungs- und Entwicklungsmöglichkeiten des jungen Bachelorstudiengangs.

Waldherr, bereits seit April 2013 an der Ferdinand Porsche FernFH, wird künftig die wichtigen Bereiche Forschung und Qualitätsmanagement verantworten. Die promovierte Psychologin sieht den Fokus ihrer zukünftigen Tätigkeit in der Koordination und Weiterentwicklung des Qualitätsmanagementsystems und im Ausbau profilbildender Forschungsschwerpunkte an der FernFH. Mit der Etablierung eines eigenen Forschungsbereichs unter der Führung der bisherigen ASBA-Studiengangsleiterin Karin Waldherr unterstreicht Geschäftsführer Axel Jungwirth den steigenden Stellenwert der Forschung an der Ferdinand Porsche FernFH: „Frau Prof.in (FH) Mag.a Dr.in Karin Waldherr ist für mich eine herausragende Forscherin und kennt sowohl die nationale als auch internationale Forschungslandschaft sehr gut.“

Mag. (FH) Axel Jungwirth, Geschäftsführer der Ferdinand Porsche FernFH freut sich über die Stellenbesetzungen durch zwei Expertinnen aus den eigenen Reihen und wünscht beiden Kolleginnen alles Gute für die neuen Funktionen: „Ich bin überzeugt, dass sie die neuen Aufgaben mit gleichem Engagement und gleicher Professionalität ausüben wie sie das bisher getan haben.“

Über den Studiengang Aging Services Management

Eine Bewerbung für die 35 Studienplätze im Wintersemester 2017/18 ist noch bis zum 20. August 2017 möglich. Der Bachelorstudiengang Aging Services Management ist einzigartig in Österreich. Erstmals verbindet ein Curriculum Managementkompetenzen mit Kenntnissen zu Konzepten zur Steigerung der Lebensqualität der älteren Generation. Das Studium umfasst unter anderem Gerontologie und gerontotechnische Bereiche, Wirtschaft, Public Health, Ethik und Recht, gepaart mit einem 300-Stunden-Praktikum.

Weitere Informationen auf www.fernfh.ac.at.

Über ICare

„ICare - Integrating Technology into Mental Health Care Delivery in Europe“ wird von der Europäischen Union über das Horizon 2020 Forschungs- und Innovationsprogramm (Nr. 634757) gefördert (Koordination: Univ.-Prof.in Dr.in Corinna Jacobi, TU Dresden). Ziel der Projektpartner_innen aus sechs Ländern ist die Etablierung eines umfassenden Versorgungsmodells zur Förderung psychischer Gesundheit in Form einer Online-Plattform mit Interventionen zur Vorbeugung, Früherkennung und Behandlung häufiger psychischer Erkrankungen. In Österreich arbeitet die Ferdinand Porsche FernFH unter der Leitung von Prof.in (FH) Dr.in Karin Waldherr in enger Kooperation mit der Medizinischen Universität Wien an Interventionen zur Förderung der psychischen Gesundheit von Jugendlichen und Studierenden.

Weitere Informationen auf: https://www.ots.at/redirect/fernfh

https://icare-online.eu/de

Rückfragen & Kontakt:

Ferdinand Porsche FernFH
Mag.a (FH) Ursula Prinz
Leiterin Marketing & Kommunikation
ursula.prinz@fernfh.ac.at
Tel.: +43 2622 32600-250

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0004